Looking Back #14 || Rückblick #14

Looking back 14_November 8th.png

Looking Back #14: The Real Me

… and a thought about grace BEFORE

In the previous “looking back” post, I described how God was preparing my heart to accept grace and make peace with myself. Up to this point, it was a process. But as I have said before, it has been my experience that sometimes a process leads to threshold moment, a moment in which I cross a line and a major shift takes place in my heart. The last Thursday of my inpatient stay held such a threshold moment for me. That morning, it felt as though the inner war was culminating and truly tearing me apart – a war between my spirit (the part of me that is closely connected to God) and my soul (my human thinking, feeling, perceiving, wanting).

From my Prayer Diary on November 8th, 2018

Exodus 14:14: The Lord will fight for you; you need only be still.

–> This is a battle I cannot fight with my will and my strength. My God, I lay myself into Your hands. Fight this battle for me.

The inner war intensified over night. If felt like a spiritual war more than anything else, because I know it is against myself, or rather between my spirit and my soul, but I can’t fully describe it in words. Just that my soul rebels against coming to peace.

Being asked if I couldn’t simply lay the inner weapons down, my only reply was that, no, I could not, because I’d need weapons against the weapons…

The inner war became even stronger when, in the next therapy session, which was called “salutary singing,” we sang the lyrics “Shalom… peace be with you” to each other. Those words were unbearable for me, because as much as I longed for it, the fear and rebellion against this peace was even stronger.

From my Prayer Diary on November 8th, 2018

It is so difficult for me to accept this [the words: peace be with you], because peace is not with me. I wish the subjunctive would become an indicative: Peace is with me.

This tension caused even more inner turmoil and at the end of the session, I could not hold it together any longer. The moment I (or rather, the version of myself I had become) finally fell apart… and was able to be put together again afterward in a new manner… that is a moment I will never forget.

From my Prayer Diary on November 8th, 2018

This war in me, the war against myself, the war between spirit and soul – in the end, the aim is not to defeat the soul (a part of myself!), i.e., to have a winner and a loser (because that would be a loser in me!). In this case, it’s not about victory and defeat, but about alignment, joining together, unifying. So I will use the sword not to wage war against the soul, but instead for an act of knighting, which means to me in this context aligning the soul with the spirit.

And that will lead to true peace.

And it did.

I was able to accept this idea of knighting, because I was so amazed that God met me right where I was, knowing that I wasn’t able to let go of the sword, and so not forcing me to, but showing me a different solution. That touched me beyond words, and I was finally able to say, “Yes, God, I accept Your peace and Your grace.” Right then and there, this special divine peace that is beyond human understanding (compare Philippians 4:6-7) filled me, and along with it the feeling that I had become myself again, that I had found myself, or better, I had been found by God and put back together. I was finally whole. (More on that part of my story in the post I wrote shortly after the inpatient stay, about the P E A C E I had finally found.)

Even now, it is difficult for me to find words for the intensity of what happened in that threshold moment. I wish I could convey the depth of the change that took place in me, and the awe and wonder at God’s working in me. Since then, of course, a lot has happened. I have been holding on to being myself, to not letting myself be torn apart again, which is not always easy. And I have been learning that there are still further levels of grace to experience and grant myself. For example, I recently discovered that I had only taken hold of a specific aspect of grace, which I now call “grace AFTER.” I have been learning to be graceful to myself when I have made a mistake, to get over a shortcoming or failure – AFTER it has happened. Yet I still enter each day and situation with the attitude that I have to do well and get everything right, by all means. I say, “I have to get it right today. I have to use perfect wordings. I have to refrain from skin-picking” and so on. So basically, I don’t allow myself to make mistakes. When it still happens, it feels terrible at first, but then it is possible for grace to slowly seep in. Yet am I not omitting an important aspect of grace, which would be to allow grace BEFORE the situation arises? To state beforehand that I will do my best, but if it’s not exactly what I expect of myself, it’s still okay? That would be grace BEFORE, and this approach is still difficult and scary because I so badly want to get everything right. But I see now that it takes both, grace after and also grace before, to truly stop fighting against myself. So I am still on the road toward ever more depth of peace and grace – there is still a way before me, but I have also come quite far already.


Rückblick #14: Ich selbst werden und sein

… und ein Gedanke zu Gnade VORHER

Im letzten Rückblicks-Beitrag habe ich beschrieben, wie Gott mein Herz darauf vorbereitete, Gnade anzunehmen und Frieden mit mir selber zu schließen. Bis zu diesem Punkt war es ein Prozess. Aber wie ich schon das eine oder andere Mal gesagt habe, erlebe ich immer wieder, dass ein Prozess zu einem Schwellenmoment hinführt, einem Moment, an dem ich eine Linie überquere und sich etwas Bedeutsames in meinem Inneren verlagert. Der letzte Donnerstag meines Klinikaufenthaltes hielt solch einen Schwellenmoment für mich bereit. An jenem Morgen fühlte es sich so an, als würde sich der innere Kampf zuspitzen, einen Höhepunkt erreichen und mich wahrhaftig innerlich zerreißen – ein Kampf zwischen meinem Geist (dem Teil von mir, der eng mit Gott verbunden ist) und meiner Seele (mein menschliches Denken, Fühlen, Wahrnehmen, Wollen).

Aus meinem Gebetstagebuch am 8. November 2018

2. Mose 14,14: Der Herr wird für euch kämpfen, ihr selbst braucht gar nichts zu tun.

–> Das ist ein Kampf, den ich nicht mit meinem Willen und meiner Kraft kämpfen kann. Mein Gott, ich lege mich in Deine Hände. Kämpfe Du diese Schlacht für mich.

Der innere Kampf hat sich über Nacht intensiviert. Mehr als alles andere fühlt es sich nach einem geistlichen Kampf an, denn ich weiß, dass es ein Kampf gegen mich selber ist, oder vielmehr zwischen meinem Geist und meiner Seele, aber ich kann es nicht vollständig mit Worten beschreiben. Nur, dass meine Seele dagegen rebelliert, Frieden zu finden und zur Ruhe zu kommen.

Als ich gefragt wurde, ob ich die inneren Waffen nicht einfach niederlegen könne, war meine einzige Antwort: Nein, kann ich nicht, denn ich bräuchte Waffen gegen die Waffen…

Der innere Kampf wurde noch heftiger, als wir einander in der nächsten Therapie-Einheit, „Heilsames Singen“, ein Lied mit der Zeile „Schalom… Friede sei mit dir“ zusangen. Diese Worte waren unerträglich für mich, denn so sehr ich mich nach diesem Frieden sehnte, waren die Angst und die Rebellion dagegen noch stärker.

Aus meinem Gebetstagebuch am 8. November 2018

Es ist sehr schwierig, das [die Worte: Frieden sei mit dir] für mich anzunehmen, weil der Frieden bei mir nicht da ist. Ich wünsche mir, aus dem Konjunktiv würde ein Indikativ werden: Der Friede ist mit mir.

Diese Spannung zu spüren, wühlte mich innerlich noch mehr auf, und am Ende der Stunde konnte ich mich nicht mehr zusammennehmen. Der Moment, in dem ich (oder vielmehr, die Version meiner selbst, die ich geworden war) endlich zerbrach… um danach wieder neu zusammengesetzt zu werden… diesen Moment werde ich nie vergessen.

Aus meinem Gebetstagebuch am 8. November 2018

Der Kampf in mir, der Kampf gegen mich selbst, der Kampf zwischen Geist und Seele – am Ende ist es nicht das Ziel, die Seele (die ja ein Teil von mir selbst ist!) zu „besiegen“, d.h. einen Gewinner und einen Verlierer zu haben – denn das wäre ja ein Verlierer in mir. In diesem Fall geht es nicht um Sieg und Niederlage, sondern um eine Vereinigung, dem Erreichen einer gleichen Ausrichtung. Daher werde ich das Schwert nicht benutzen, um die Seele zu bekriegen, sondern stattdessen für einen Ritterschlag – was für mich in diesem Zusammenhang bedeutet, die Seele mit dem Geist zu vereinigen und auf eine Linie zu bringen.

Und das wird zu wahrem Frieden führen.

Und das tat es.

Ich konnte diese Idee des Ritterschlags annehmen, weil es mich so sehr mit Ehrfurcht und Staunen erfüllte, dass Gott mich genau da abholte, wo ich war – Er wusste, dass es mir nicht möglich war, das innere Schwert loszulassen, und zwang mich nicht dazu, sondern zeigte mir eine andere Lösung. Das berührte mich mehr, als ich in Worte fassen kann, und ich konnte endlich sagen: „Ja, Gott, ich nehme Deinen Frieden und Deine Gnade an.“ Als ich das im Kopf gedacht hatte, erfüllte mich auf der Stelle der unglaubliche göttliche Frieden, der den menschlichen Verstand übersteigt (vgl. Philipper 4,6-7), und mit ihm das Gefühl, dass ich wieder ich selbst geworden war, dass ich mich selbst gefunden hatte, oder besser, dass ich von Gott gefunden und wieder zusammengesetzt worden war. Ich war endlich ganz. (Mehr zu diesem Teil meiner Geschichte in dem Beitrag, den ich kurz nach dem Klinikaufenthalt schrieb, über den F R I E D E N, den ich endlich gefunden hatte.)

Selbst jetzt finde ich kaum Worte für die Intensität dessen, was in jenem Schwellenmoment geschah. Ich wünschte, ich könnte die Tiefe der Veränderung, die damals in mir stattfand, vermitteln, und das ehrfurchtsvolle Staunen über Gottes Wirken in mir. Seitdem ist natürlich viel passiert. Ich habe das Ich-Selbst-Sein festgehalten, habe mich nicht wieder innerlich zerreißen lassen – was nicht immer einfach ist. Und ich habe gelernt, dass es noch weitere Stufen der Gnade gibt, die ich erfahren und mir selbst zugestehen darf. Zum Beispiel habe ich vor Kurzem festgestellt, dass ich bisher nur einen begrenzten Aspekt von Gnade für mich in Anspruch genommen habe, den ich „Gnade DANACH“ nenne. Ich bin dabei zu lernen, gnädig zu mir selber zu sein, wenn ich einen Fehler gemacht habe oder mich selber als unzulänglich empfinde – NACHDEM etwas Blödes passiert ist. Dennoch begebe ich mich weiterhin in jeden Tag und jede Situation mit der Haltung, dass ich alles gut und richtig machen muss, um jeden Preis. Ich denke innerlich: „Ich muss heute alles richtig machen. Ich muss perfekte Formulierungen benutzen. Ich muss mich davon abhalten, an meiner Haut herumzuspielen“ usw. Im Grunde genommen erlaube ich es mir also nicht, Fehler zu machen. Wenn es doch passiert, fühlt es sich erst mal schrecklich an, doch dann kann ich es zulassen, dass Gnade langsam in mich hineinsickert. Aber klammere ich nicht einen wesentlichen Aspekt von Gnade aus, nämlich mir schon Gnade zuzugestehen, BEVOR eine solche Situation eintritt? Mir zwar vorzunehmen, mein Bestes zu geben, aber mir auch zuzugestehen, dass es okay ist, falls ich es nicht ganz so schaffe, wie ich es von mir erwarte? Das wäre Gnade DAVOR, und diese Herangehensweise ist immer noch schwierig und macht mir Angst, weil ich unbedingt alles richtig machen will. Aber ich sehe jetzt, dass beides nötig ist, sowohl Gnade danach als auch Gnade davor, um wirklich aufzuhören, gegen mich selber zu kämpfen. Ich bin also noch auf der Reise hin zu immer tieferem Frieden und Gnade – es liegt noch ein Weg vor mir, aber ich bin auch schon ziemlich weit gekommen.

Looking Back #13 || Rückblick #13

Looking back 13_November 4th_No condemnation.jpg

Looking Back #13: There Is Now No Condemnation…?

The Days Before Grace

1 Corinthians 15:10a (NIV): But by the grace of God I am what I am, and his grace to me was not without effect.

1 Corinthians 15,10a By the grace of God

What an incredible verse! It tells my story with God – universal in that His grace writes an absolutely amazing story with everyone who is willing to accept it, yet so very personal and special because “what I am” is completely individual, it’s different for me than for anyone else.

When I allowed God’s grace to enter into my heart and my life, I began to become who I really am – and I am still discovering new levels, both of grace and of being me. I am probably not the only one experiencing situations that call for a decision of grace toward oneself in this bizarre and crazy season of the corona pandemic, am I? Due to this need for grace, I have found myself recollecting my first journey toward grace that took place about one and a half years ago quite often lately. It is such a treasure for me and I would like to share this treasure with you, so come along and take some of the precious pearls with you.

The last “looking back” post has been a while. This is where I had ended: Even though I had come to the conclusion that I should (yes, always “should”) make God’s truth my truth and accept His grace for me, I was not yet able to. I was too scared, for it felt like making room for grace would cause everything to crumble, the core of my being. So I continued to long for inner peace while at the same time rebelling against it, out of fear of what it would make of me. Despite knowing full well that I had lost myself already, precisely due to this harshness I was holding on to, I could not help but cling to the rest of what felt like me, at least the expectations and demands I had for myself, with all my might.

But God is always willing to take us through a process, and the following days became days of preparation. I was bombarded with Bible verses on said topic and simply could not escape God’s view of grace – and of me. Here are some of the verses, mostly from a sermon I heard that Sunday, and my thoughts about them.

From my Prayer Diary on November 4th, 2018

Romans 1:7b (NIV): Grace and peace to you from God our Father and from the Lord Jesus Christ.

–> Jesus, You are the “Prince of Peace” – not only of peace between people, and between me and You (though this as well), but also between my spirit and my soul, between the divided parts of myself!

Romans 8:1-2 (NIV): Therefore, there is now no condemnation for those who are in Christ Jesus, because through Christ Jesus the law of the Spirit who gives life has set you free from the law of sin and death.

–> It is presumptuous to condemn myself when You do not condemn me!

Romans 8:6: (NIV): The mind governed by the flesh is death, but the mind governed by the Spirit is life and peace.

Romans 8:15a (NIV): The Spirit you received does not make you slaves, so that you live in fear again; rather, the Spirit you received brought about your adoption to sonship.

–> With this ungraciousness with myself, I make myself a slave of fear (fear of failing, fear of not being enough, …).

–> The harshness towards myself and the insecurity belong together. If I am not ungracious with myself, I don’t have to be insecure. […] I see that this attitude towards myself has to be wrong by its consequence, i.e., the extreme insecurity in me heart.

–> I choose grace for myself and being rooted in You rather than relying on my own doing, i.e., doing everything right!

From my Prayer Diary on November 6th, 2018

Freedom belongs together with graciousness toward myself, peace with myself, right? If I decide to have an attitude of graciousness toward myself, then I make peace with myself and stop the inner war, and as a consequence, I am free of all those inner pressures, inner rules, inner voices of “have to,” “must” and not “allowed to.”

Clearly, God was preparing my heart for grace. This is the most amazing thing about God’s grace: Even when the ambivalence in us so great that we do not even want the right thing, we can tell Him just this and ask Him to be at work in our hearts with His grace.

Now, this extreme inner ungrace lies far behind me. Yet there is something pervasive about it that penetrates even to the present. There is something that makes it strangely appealing: the sense that shame can somehow pay for and balance what I have done wrong or not well enough. I think this is why for me shame sometimes does not even refer to a specific action or failure, just the sense that it would be nice – yes, nice (?!) – to punish myself, to hurt myself in some way. As if it could cover up my shortcomings.

Genesis 3:8b (VOICE): The man and his wife took cover among the trees and hid from the Eternal God.

The truth is, I don’t have to take cover, not behind my shame or anywhere else, for it is not I who can make up for my imperfections. When I accept grace, I accept that I can’t make it right, I can’t make myself right – and that is still hard sometimes. It feels out of balance. The lie of shame, for me, is that I can create some kind of balance by feeling bad, that I deserve to feel bad and so if I do, I have paid a price that in reality only Jesus can pay.

Sometimes, the sense of shame still grows to such an intensity that it makes me feel like I am not allowed to exist, or rather, that I logically cannot exist. For example, I would call myself a reliable and diligent person, but still it can happen that I overlook something important, and then shame says, “So, you are someone who is thorough and reliable. Yet when you did this / forgot that, you were obviously not thorough. Therefore, you cannot BE, you cannot exist until you have somehow proven that you are reliable, after all.”

With the voice of shame drowning me with such “logical” reasoning, is it surprising that I keep trying to do things right…? Yet now I have a truth to hold up against this lie.

1 John 3:20 (NIV): If our hearts condemn us, we know that God is greater than our hearts, and he knows everything.

It doesn’t make the shame evaporate all of a sudden, but it removes me a bit from that feeling. And the big difference is that though shame may still arise, it is not the constant underlying tenor anymore.

(Image for the Bible verse: using a photo by Greg Rakozy on Unsplash)


Rückblick #13: Keine Verdammnis…?

Die Tage vor der Gnade

1. Korinther 15,10a (ELB): Aber durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin; und seine Gnade mir gegenüber ist nicht vergeblich gewesen.

1. Korinther 15,10a Durch Gottes Gnade

Ein genialer Bibelvers! Er erzählt meine Geschichte mit Gott – universell, weil Gottes Gnade mit jedem, der bereit ist, sie anzunehmen, eine großartige Geschichte schreibt; und zugleich ganz persönlich und besonders, weil dieses „was ich bin“ so individuell und einzigartig ist.

Als ich Gottes Gnade in mein Herz und mein Leben einließ, begann ich, die zu werden, die ich wirklich bin – und ich entdecke immer noch neue Ebenen, sowohl der Gnade als auch des Ich-Seins. Ich bin wahrscheinlich nicht die Einzige, die in dieser sonderbaren und verrückten Zeit der Corona-Pandemie immer wieder Situationen erlebt, die nach einer Entscheidung für Gnade mit sich selber rufen, oder? So habe ich mich in letzter Zeit des Öfteren an meine erste Reise zur Gnade, damals vor anderthalb Jahren, zurückerinnert. Die Erkenntnisse und Erfahrungen, die ich von dieser Reise mitgenommen habe, sind ein wahrer Schatz für mich, und diesen Schatz möchte ich gerne mit dir teilen. Also begleite mich auf dieser Rückblick-Tour und nimm dir ein paar kostbare Perlen mit.

Der letzte Beitrag in der „Rückblick“-Reihe ist schon eine Weile her. Das war der letzte Stand: Obwohl ich damals zu der Schlussfolgerung gekommen war, dass ich Gottes Wahrheit zu meiner Wahrheit machen sollte und Seine Gnade annehmen sollte (ja, „sollte“, immer dieses „Sollen“), konnte ich es noch nicht. Ich hatte zu große Angst, denn ich hatte das Gefühl, wenn ich der Gnade Raum geben würde, dann würde alles zerbröckeln, das Innerste meines Seins würde einstürzen. Also sehnte ich mich weiter nach innerem Frieden, während ich gleichzeitig dagegen rebellierte, aus Angst, was dieser Frieden aus mir machen würde. Obwohl ich genau wusste, dass ich mich selbst schon verloren hatte, und zwar genau wegen dieser Härte, an der ich festhielt, konnte ich nicht anders, als mich mit aller Macht weiter an das, was sich nach dem Rest von mir anfühlte – wenigstens meine Erwartungen und Ansprüche an mich selbst –, zu klammern.

Aber Gott ist immer bereit, mit uns in einen Prozess zu gehen, und die folgenden Tage waren Tage der Vorbereitung. Ich wurde bombardiert mit Bibelversen über das besagte Thema und konnte Gottes Sicht auf Gnade – und auf mich – einfach nicht entkommen. Hier sind einige der Bibelverse, die meisten aus einer Predigt, die ich an jenem Sonntag hörte, und meine Gedanken dazu.

Aus meinem Gebetstagebuch am 4. November, 2018

Römer 1,7b (LUT): Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

–> Jesus, Du bist der „Friedefürst“ – nicht nur der Fürst des Friedens zwischen Menschen, und zwischen mir und Dir (das aber auch), sondern auch zwischen meinem Geist und meiner Seele, zwischen den zwiegespaltenen Teilen meiner selbst!

Römer 8,1-2 (LUT): So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind. Denn das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.

–> Es ist anmaßend, mich selber zu verurteilen, wenn Du es nicht tust!

Römer 8,6 (NeÜ): Was die menschliche Natur will, bringt den Tod, was aber der Geist will, bringt Leben und Frieden.

Römer 8,15a (NeÜ): Der Geist, den ihr empfangen habt, macht euch ja nicht wieder zu Sklaven, sodass ihr wie früher in Furcht leben müsstet. Nein, ihr habt den Geist empfangen, der euch zu Kindern Gottes macht.

–> Durch diese Ungnade mit mir versklave ich mich selber, mache mich zu einem Sklaven der Angst (der Angst zu versagen, nicht zu genügen, …)

–> Die Härte mir selber gegenüber und die Unsicherheit gehören zusammen! Wenn ich nicht ungnädig mit mir bin, muss ich auch nicht unsicher sein. […] Ich sehe die Falschheit der Ungnade an ihren Folgen, nämlich der immensen inneren Unsicherheit.

–> Ich entscheide mich für Gnade mir selber gegenüber und für das Gegründetsein in Dir statt in meinem Richtigmachen von Dingen!

Aus meinem Gebetstagebuch am 6. November, 2018

Freiheit hängt zusammen mit Gnade und Frieden mit mir selber, nicht wahr? Wenn ich mich entscheide, eine gnädige Haltung mit selber gegenüber einzunehmen, dann schließe ich Frieden mit mir selber und beende den inneren Krieg, und als Folge bin ich frei von all dem inneren Druck, den inneren Regeln, den inneren Stimmen, die nur „du musst“ und „du darfst nicht“ sagen.

Gott war offensichtlich dabei, mein Herz auf Gnade vorzubereiten. Das ist das Erstaunlichste an Gottes Gnade: Selbst wenn die Ambivalenz in uns so groß ist, dass wir das Richtige nicht einmal wollen, können wir Ihm genau das sagen und Ihn bitten, mit Seiner Gnade an unseren Herzen zu wirken.

Jetzt liegt diese extreme innere Ungnade weit hinter mir. Dennoch hat sie etwas Durchdringendes an sich, das bis in die Gegenwart hineinsickert. Ja, sie hat etwas an sich, das seltsam attraktiv ist: das Gefühl, dass die Scham auf irgendeine Weise das, was ich falsch oder nicht gut genug mache, ausgleichen könnte, sozusagen dafür bezahlen könnte. Ich glaube, das ist auch der Grund, warum die Scham sich bei mir nicht einmal immer auf ein bestimmtes Versagen bezieht, sondern einfach die vage Empfindung in mir ist, dass es schön – ja, schön (!?) – wäre, mich zu bestrafen, mir irgendwie weh zu tun. Als ob es meine Unzulänglichkeiten bedecken könnte.

1. Mose 3,8 (ELB): Da versteckten sich der Mensch und seine Frau vor dem Angesicht Gottes, des Herrn, mitten zwischen den Bäumen des Gartens.

Die Wahrheit ist, ich muss mich nicht verstecken, nicht hinter Scham und auch nicht irgendwas anderem, denn ich bin es nicht selber, die meine Unvollkommenheit ausgleichen kann. Wenn ich Gnade annehme, dann nehme ich an, dass ich es nicht richten kann, dass ich mich selber nicht richtig machen kann – und das ist oft immer noch schwierig. Es fühlt sich nach einem Ungleichgewicht an. Für mich ist die Lüge von Scham und Selbstschädigung, dass ich eine Art von Gleichgewicht kreieren kann, indem ich mich schuldig fühle – dass ich es verdiene, mich schuldig zu fühlen, und daher, wenn ich mich so fühle, den Preis selber bezahle, den in Wahrheit nur Jesus bezahlen kann.

Manchmal wächst das Schamgefühl immer noch zu solch einer Intensität an, dass ich das Gefühl habe, nicht existieren zu dürfen, oder vielmehr, dass ich aus logischer Sicht nicht existieren kann. Zum Beispiel würde ich mich selber als zuverlässige und sorgfältige Person bezeichnen, aber dennoch kann es passieren, dass ich etwas Wichtiges übersehe, und dann sagt die Scham: „Du bist also jemand, der gründlich und zuverlässig ist. Aber als du das getan hast / jenes vergessen hast, warst du offensichtlich nicht sorgfältig. Deswegen kannst du gar nicht SEIN, du kannst nicht existieren, bis du irgendwie bewiesen hast, dass du doch zuverlässig bist.“

Wenn die Stimme der Scham mich mit solchen „logischen“ Argumenten überschwemmt, ist es dann verwunderlich, dass ich ständig versuche, alles richtig zu machen…? Doch jetzt habe ich eine Wahrheit, die ich gegen diese Lüge hochhalten kann.

1. Johannes 3,20 (Zürcher Bibel): Denn auch wenn das Herz uns verurteilt: Gott ist größer als unser Herz und erkennt alles.

Das lässt die Scham nicht von jetzt auf gleich verschwinden, aber es entfernt mich ein bisschen von dem Gefühl. Und der große Unterschied ist, dass Scham zwar aufkommen mag, aber nicht mehr der durchgängige Grundtenor ist.

(Bild für den Bibelvers unter Benutzung eines Fotos von Greg Rakozy auf Unsplash)

Weiter Raum in Perspektive – WORTKUNST

Eine aktuelle Ergänzung

zu meinem Spoken-Word-Stück “Weiter Raum”

 

Von Freiheit, grenzenloser Weite

Von großem Raum, den ich beschreite

Von einem Land horizontloser Breite

Spreche ich gern, seit Gott mich befreite

Aber mal ehrlich und Spaß beiseite

Das klingt zwar erhaben und irgendwie nice

Allerdings liegt weiter Raum im Moment doch auf Eis

Enger Raum trifft es wohl eher

Selbst Horizonte wünschen wir uns jetzt her

Stattdessen sind wir hinter Fenstern verbannt

Nix Horizont – nur Wand, Wand, Wand, Wand

 

Wie war das eigentlich damals, als Jesus dort harrt

Tot, im Grab, der Körper erstarrt

Keine Ahnung, ob Er im Tod etwas fühlt

Vielleicht eng verschnürt und unterkühlt?

Spätestens dann beim Aufersteh’n

Ist es bestimmt ganz schön unbequem

Neues Leben im Körper, doch drumherum

Ist es noch eng und finster und stumm

Physisch noch tiefe Dunkelheit

Hingegen im Herzen schon Ewigkeit

Ja, im Herzen ist das Land schon weit

Der Tod ist schon besiegt, bevor der Engel spricht

Bevor die schwarze Dunkelheit weichen muss dem Licht

 

So dürfen auch wir den Blick statt auf äußere Schranken

Auf Gottes innere Weite richten und dafür danken

Diese Weite sprengt uns‘re Raum-Dimension

Liegt in Frieden, Freiheit, Zuversicht als Herzensposition

Im Ausstrecken, auch jetzt, nach deiner göttlichen Vision

Neu geschärft sogar, eine geschliffene Version

Diese Weite sprengt selbst das Format von Tagen und Wochen

Vielleicht bist du durch Jahre des Wartens zerbrochen

Oder hast dich vor drohenden Deadlines verkrochen

Ob eingeengt von Raum oder Zeit

Jesu neues Leben öffnet uns die Ewigkeit

Schon jetzt – die Frage ist, bin ich bereit

Seine Sicht zu adoptieren?

Lass ich Ihn in mir regieren?

Ich sage ja – mein Herz soll mit Seinem pulsieren

Und so kann ich neu die Erkenntnis von damals zitieren:

 

Erwartet hab ich neue Horizonte

Ein bisschen weniger scharf, leicht aufgeweicht

Und ein bisschen weiter weg vielleicht

Ein wenig näher an den Wolken, ein wenig weiter oben

Oder mindestens um ein paar Zentimeter verschoben

Doch Gott sprengt – wieder mal

Meine Vorstellungskraft, und zwar kolossal

Nicht ein neuer Horizont, der die Ferne nun verziert

Und ein paar Quadratmeter zu meinem Wirkraum addiert

Nicht ein neuer Horizont, sondern – gar keiner

Eine Grenze, die eigentlich nicht existiert

Der weite Raum streckt sich wahrhaftig ohne Grenze hin

Und ich, ich steh schon mittendrin

 

Weiter Raum II (1)

Weiter Raum II (2)

Weiter Raum II (3)

Weiter Raum II (4)

Weiter Raum II (5)

Weiter Raum in Perspektive || Perspectives On Wide Open Spaces

alexandre-chambon-174070-unsplash.jpg

Weiter Raum in Perspektive

Was ich nachfolgend teile, sind ein paar persönliche Gedanken und Erfahrungen mit dieser Zeit des eingeschränkten sozialen Kontakts aufgrund der Corona-Pandemie. Ich beschreibe meine vergleichsweise kleinen Kämpfe und was ich aus ihnen lerne, wohlwissend, dass gleichzeitig sehr echte sehr große Kämpfe gefochten werden, an den Frontlinien des Kampfs gegen das Virus ebenso wie für viele Menschen, die sehr viel mehr persönlichen Verlust und Leid erleben. Ich kann nur meinen Respekt an die zahlreichen Helden dieser Zeit signalisieren. Da diese großen Themen jedoch bereits an vielen Stellen in den Medien ausführlich behandelt werden und ich nichts weiter hinzufügen kann, tue ich das, was ich  kann: nämliche meine persönlichen Lernerfahrungen zu teilen. Ich hoffe, dass es dem einen oder anderen dabei hilft, seinen eigenen weiten Raum zu sehen, der durch die momentan notwendigen restriktiven Maßnahmen vielleicht verschleiert, aber nicht zerstört ist.

Römer 5,2 Aufrechten Hauptes.jpg

Vor einiger Zeit schrieb ich einen Poetry Slam zum Thema weiter Raum. Jetzt ist doch der perfekte Zeitpunkt, das Kapitel noch mal aufzuschlagen, oder…?

Klingt nach Ironie, aber ich meine es ernst. Denn obwohl Gott damals in einer Landschaft, die im wahrsten Sinne des Wortes als weiter Raum bezeichnet werden kann, zu mir sprach und den Funken für das Wortkunstwerk entfachte, gibt es eine noch weitere und tiefere Art des weiten Raums, die keinen räumlichen, ja, nicht einmal zeitlichen Einschränkungen unterliegt.

Das rufe ich mir in Erinnerung, während ich hier innerhalb der vier Wände meines Zimmers sitze, enttäuscht, dass ich hier nun auch einige Zeit bleiben muss (zumindest bis feststeht, ob eine Person, mit der ich in Kontakt war, mit dem Corona-Virus infiziert ist). Ich mag mein Zimmer und es fällt mir leicht, die Zeit zu füllen – aber. Aber – gestern war offiziell mein letzter voller Arbeitstag in meiner Kirche – und ich konnte nicht dort sein (immerhin konnte ich im Home Office tätig sein). Aber – heute sollte ich mit der Praktischen Tätigkeit anfangen, die zur Therapeutenausbildung dazugehört. Ehrlich gesagt dachte ich, ich hätte meine Lektion schon gelernt, hätte schon die Aspekte meiner Ausbildung und Arbeit an Gott abgegeben, die zu Götzen geworden waren, wenngleich sie im Kern Teil von Gottes Berufung für mich sind. Dieser Arbeitsplatz, an dem ich meine Praktische Tätigkeit absolvieren werde – der Zeitpunkt sowie der inhaltliche Schwerpunkt –, ist schon Plan D. Plan A, B und C habe ich schon losgelassen, wirklich losgelassen, ohne nachträglichen Groll und ohne noch an einem Rest festzuhalten. Ich habe mich von ganzem Herzen darauf gefreut, diese Arbeit auf „Stelle D“ zu beginnen – es ist mein neuer „Plan A“ geworden. Das alles, ist es nicht genug? Ich weiß, es wird nicht für immer aufgeschoben und es wird nicht die ganze Zeit dort ruinieren, aber dennoch, ich muss wieder loslassen, noch einmal.

Und es fühlt sich so an, als wäre der Raum, auf dem ich mich befinde, nicht weit und offen, sondern eher so, als würde er schrumpfen, kleiner und enger werden. Erst recht mit dieser neuen Einschränkung.

Erkenne ihn auf allen deinen Wegen, dann wird er deine Pfade gerade machen. (Sprüche 3,6 – Zürcher Bibel)

Das ist das Schwierigste: Gott und Seine Wege freiwillig zu „erkennen“ – anzuerkennen, anzunehmen. Ich habe zwar kaum eine andere Wahl, als den Weg zu gehen, aber es ist meine Entscheidung, das nicht widerwillig zu tun, sondern sogar mit Freude. Es ist nicht nur der Strich durch die Rechnung in meinem Zeitplan, der schwer zu verdauen ist, sondern auch das Gefühl, meiner Verantwortung nicht gerecht zu werden. Rational betrachtet ist mir klar, dass es unter diesen Umständen verantwortungsbewusster ist, zu Hause zu bleiben, aber es fühlt sich so an, als würde ich andere im Stich lassen und ihnen gegenüber versagen, indem ich meinen Job nicht tue.

Wobei. Ich sagte „das Schwierigste“ – das stimmt so nicht ganz. Es tut gerade weh und fühlt sich unglaublich schwierig an, aber andererseits war es so viel schwerer, meine Anorexie endgültig loszulassen. Verglichen damit ist das hier doch nicht ganz so schwer.

Nachdem ich nun also meinen eigenen Zeitplan mehrmals losgelassen habe ebenso wie die Fixierung auf einen bestimmten Bereich in der Psychologie, scheint es jetzt dran zu sein, die übergroße Bestrebung, meine Verantwortung auf Arbeit zu erfüllen, auch noch loszulassen. Natürlich ist Zuverlässigkeit an sich eine sehr lobenswerte Eigenschaft – aber wenn es zu einem Zwang wird, hört es auf, eine Tugend zu sein, und wird stattdessen etwas Einengendes, etwas, das mich unfrei macht.

Hier kommt der weite Raum ins Spiel. Es mag sich so anfühlen, als würde der Raum, auf dem ich mich befinde, schrumpfen und kleiner und enger werden. Aber die Wahrheit ist: Je mehr ich loslasse und Gott ranlasse, desto weiter wird der Raum. Egal, wie groß das Zimmer ist, in dem ich mich befinde, und egal, wie lange der Aufenthalt dauert.

04 Loslassen und Gott ranlassen für weiteren Raum

Lasst uns also diese Quarantänezeit, mit den Restriktionen, die sie für jeden persönlich mitbringt, nutzen, um unsere Lasten und Ketten aufzuspüren und loszulassen.

Lasst uns diese Zeit der Einschränkungen nutzen, um unsere Freiheit zu erweitern!

Lasst uns diese Zeit der Quarantäne nutzen, um den weiten Raum zu entdecken, den Gott in uns und um uns bereitet hat!

03 Einschränkungen nutzen um Freiheit zu erweitern-1

Ja, ich harre in meinem Zimmer aus – und bin dabei vollkommen überzeugt, dass weiter Raum da ist, hier und jetzt. So viel weiter Raum in meinem Leben. Und in meinem Herz.

Wieder einmal realisiere ich, wie damals, als ich den Poetry Slam schrieb: Streckt der weite Raum sich wirklich ohne Grenze hin – dann steh ich wohl schon mittendrin.

NACHTRAG: Die Lage wandelt sich momentan in immensem Tempo – während ich diesen Text zu Ende bringe, hat sich die Situation schon wieder geändert und ich kann morgen mit meiner Praktischen Tätigkeit beginnen, nur einen Tag später als geplant. Und fühle mich völlig unvorbereitet, weil ich den Kopf an tausend anderen Stellen hatte 😉 Also, es bleibt spannend, oder „dynamisch“, wie man zurzeit so schön sagt.

(Bilder unter Benutzung eines Fotos von Alexandre Chambon auf Unsplash [Mädchen am Fenster] und Mukesh Jain auf Unsplash [Landschaft])


Perspectives On Wide Open Spaces

These are some personal thoughts and experiences with this phase of restricted social contact due to the corona pandemic. I describe my comparably small struggles and what I have been learning from them, well aware that there are very real very big struggles going on all over the world, on the front lines of the fight against this virus, but also in form of so much more severe cases of personal loss and suffering. My respect goes out to the various heroes out there. However, much is being said about these big issues all over the media and I cannot add anything to it. So I do what I can do, which is share my personal learnings, and hope to help someone see their own wide open spaces that may have been veiled but not destroyed by the restrictive measures that are currently necessary.

Romans 5,2 Standing Tall.jpg

Quite a while ago, I wrote a piece of spoken word poetry on wide open spaces. Isn’t this the perfect time to open up that chapter again…?

It may sound ironic, but I’m serious. For even though God spoke to me and sparked that piece of poetry on a landscape that can literally be described as a wide open space, there is a far wider and more profound open space that is not confined to limits of space, or even time.

I am reminding myself of that as I am sitting here within the walls of my room, disappointed that I have to stay here for some time (at least until it is established if a person I was in contact with is infected with corona virus). I like my room and I am well able to fill my time – but. But – yesterday was technically my last full day working at my church – and I couldn’t be there (though at least I was able to work in home office). But – today I was supposed to start working at the practical position, which is part of my therapeutic training. To be honest, I thought I had already learned my lesson, had already surrendered the aspects of my education and work that, being in core part of the calling God has for me, had turned into idols. This work place – the time and focus of it – it’s literally plan D. I have surrendered plan A, B and C – truly surrendered them, without holding on to a rest and without holding a grudge. I was looking forward to beginning to work at “Plan D” with all my heart – it has become my new “Plan A.” All of that, is it not enough? I know, it won’t be postponed forever and it won’t ruin my whole time there, but still, I have to surrender yet again.

And it feels like the space I am in is not wide and open, but rather shrinking and closing in on me, growing tighter again with this new restriction.

[…] in all your ways submit to him, and he will make your paths straight. (Proverbs 3:6, NIV)

It’s the hardest thing right now to submit to God willingly. I basically have to submit, but it is my choice to do it not reluctantly, but, in fact, joyfully. It’s not just the time-related delay that is hard to swallow, but also the feeling that I am not living up to my responsibilities. Rationally, I know that the more responsible option under these circumstances is staying at home, yet it feels like I am failing people by not doing my job.

Wait. I said “the hardest thing” – that is not quite true. It hurts and feels hard right now, but then, it was so much harder to surrender my anorexia. Compared to that, this is not too hard, after all.

So, after having surrendered my own timing over and over again as well as the fixation on one particular field of psychology, it seems like now it is time to surrender the preoccupation with fulfilling my responsibility at work. Of course, reliability is a highly commendable thing – but when it turns into an obsession, it ceases to be a virtue and becomes a confinement instead, making me un-free.

Which is where the wide open spaces come into play. It may feel as though the space I am in is growing tighter and closing in on me. But the truth is: The more I “let go and let God,” the wider the space gets. No matter the size of the room I’m in, and no matter the duration of the stay.

02 Let go and let God for wider open spaces

So let’s use this time of quarantine – whatever restrictions it imposes on you personally – to detect and let go of our cargo and chains.

Let’s use this time of restrictions to enhance our freedom!

Let’s use this time of quarantine to discover the wide open space God has placed us in and in us!

01 Use restriction for freedom

So yes, I’m abiding within the walls of my room – yet I am fully convinced that wide open spaces are right here, right now. So much wide open space in my life. And in my heart.

Once again, I realize, as I did when first wrote that poem: Since God’s wide open space has no limit, I must be standing right in the middle of it already.

ADDITION: Things change with such pace at the moment – as I am finishing this text, the situation has changed again and I can start work tomorrow, just one day later than planned. Feeling completely unprepared because I had my mind in a thousand other places 😉 It remains exciting, or “dynamic,” as is the common phrase of this time.

(Images using a photo by Alexandre Chambon on Unsplash [girl sitting by a window] and Mukesh Jain auf Unsplash [landscape])

Looking Back #12 || Rückblick #12

Looking back 12_November 3rd_Truth.jpg

Looking Back #12: Truth Is Truth

It feels strange to continue writing these “looking back” posts at the moment (a few are still missing 😉). When I began, the inpatient stay and all the experiences connected to it still felt very close, even though so much had changed since then, mainly on the inside. But now things are beginning to change on the outside as well, for example that I had the first seminar of my training as Psychological Therapist last weekend. The chapter of my life that was dictated by anorexia and inner dividedness toward myself has slid a bit further into the past, or rather, I have come a step further into the now that was once distant future, and I have finally settled down on the inside (at least for now 😉). It feels like I was living in a different world back then.

… But then there are those moments when the worlds collide. The past world and the present world. And the past world suddenly feels close again, familiar and weirdly logical. Not in a manner to worry about, for after the collision, the worlds bounce away from each other again. But it reminds me intensely how real everything was that I experienced then. And how important it still is.

The reason for the recent “collision” was that I felt very frustrated because I want to DO something with my story of healing from anorexia, but I don’t seem to be able to. Which led to this thought: What use is my recovery if I can’t make anything of it?

But: “Let the devil know not today!” Therefore, I WILL use the platform I have here to share what God has done in my life. Even if it’s one of the only things I can do in this respect at the moment. That’s my part, and it is His part to direct it to the hearts that need it. So let’s travel back in time once again, straight into the struggle of choosing truth over lies.

From my Prayer Diary on November 3rd, 2018

… Okay. Truth is truth (referring to John 8:32). Whether or not I choose to live it. If I don’t live it, that doesn’t make it un-true – it just means I will be living a lie, I will be listening to the voice of the enemy rather than Your voice.

Specifically, the issue I am struggling with right now is self-accusation. A harshness combined with indifference toward myself. The thing is, I am consciously choosing it. It feels like it is the only way to survive and stay whole, but what kind of lie is that? It does not make me whole; on the contrary, it leads me to fight against myself once again, to be divided on the inside, at war with myself, in constant unrest.

The arrow of the enemy says, “You need this harshness! Otherwise you won’t be able to live values such as being trustworthy and reliable, and you will lose yourself.”

But the belt of truth and the shield of righteousness have a different message. They are Your voice speaking to me tenderly, “Be gracious to yourself, as you would be gracious to someone you love. I love you with all my heart and I have died and risen so that there needs to be no condemnation – that includes no self-condemnation. You will not lose yourself; you will be calm on the inside, at peace with yourself. You will be able to look yourself in the eyes. Love yourself, and you will be yourself.”

I know this truth with my spirit; there is no doubt, not an ounce. My soul (cognitions and emotions), however, is rising up against this spiritual knowledge, is asking – screaming! – why I would want to be gracious to myself, how I can be so presumptuous; is commanding me to be harsh to myself; is saying that I need to be. But in the end, this is the voice of the enemy – my soul is receptive for it, but my spirit is not.

I can choose to listen to the deep understanding of the spirit, an understanding that goes beyond arguments.

I can – will I? […]

I guess so. This harshness with myself – if I’m really honest, it’s a kind of reliance on myself, instead of on You. Otherwise it wouldn’t be necessary. There is still something in me, something very strong, that doesn’t want to let go of the harshness. That likes it. I’m afraid it has a lot to do with pride, doesn’t it?

Of course, it’s not about resting in myself, but in You. And consequently, in the identity You have given me – which is unchangeable and not dependent on situations and circumstances!

In the end, I can only be a firm, unshakable person if I let go of this harshness and choose to be gracious toward myself. Otherwise every little situation in which I have failed or might potentially fail will shake me in my deepest foundations, as it is doing now.

As I know the truth with my spirit, I have no real excuse not to live it.

But even so, it would be nice to hear it from someone… that it’s okay. That it really is the truth that it’s okay to be gracious toward myself.

What can I say… the truth that entered my knowledge back then as a truth in theory has been proving a truth in practice ever since. I can stand tall now not because I have done something amazing, but because the notion of who I am in God is seeping into my heart more and more, resulting from the one decision to accept God’s grace. Grace over perceived control – still a field of learning, but God has been shaping my heart in this matter and leaving His finger prints on it ever since I granted Him permission to do so.


Rückblick #12: Die Wahrheit ist die Wahrheit

Es ist gerade ein seltsames Gefühl, diese Rückblick-Posts weiterhin zu schreiben (ein paar fehlen noch 😉). Als ich damit anfing, fühlte es sich alles noch ganz nah an, obwohl sich seit dem Rehaaufenthalt so vieles verändert hatte, vor allem innerlich. Doch jetzt beginnen sich auch äußerlich Dinge zu verändern, zum Beispiel dass ich letztes Wochenende das erste Seminar meiner Therapeutenausbildung hatte. Das Lebenskapitel, das von Magersucht und innerer Zerrissenheit bestimmt war, ist ein Stück weiter in die Vergangenheit gerutscht, oder vielmehr: Ich bin einen Schritt weiter im Jetzt angelangt, welches damals ferne Zukunft war, und bin endlich innerlich zur Ruhe gekommen (zumindest vorläufig 😉). Ich habe das Gefühl, damals in einer anderen Welt gelebt zu haben.

… Doch dann gibt es jene Momente, in denen die Welten kollidieren. Die vergangene und die gegenwärtige Welt. Und die Welt der Vergangenheit fühlt sich auf einmal wieder nah an, vertraut und seltsam logisch. Nicht so, dass man sich Sorgen machen müsste, denn nach der Kollision prallen die Welten wieder voneinander ab. Aberes erinnert mich daran, wie echt das alles war, was ich damals erlebt habe. Und wie wichtig es immer noch ist.

Der Grund für die kürzliche „Kollision“ war, dass ich ziemlich frustriert war, weil ich etwas TUN will mit meiner Geschichte der Heilung von Anorexie, aber es scheint mir einfach nicht zu gelingen. Das führte zu dem Gedanken: Was bringt meine Heilung, wenn ich nichts daraus machen kann?

Aber: „Lass den Teufel wissen: Heute nicht!“ Daher WERDE ich die Plattform, die ich hier habe, nutzen, um zu teilen, was Gott in meinem Leben getan hat. Und wenn es mit das Einzige ist, was ich momentan in dieser Hinsicht tun kann. Das ist mein Part. Und dann ist es an Ihm, das Geteilte zu den Herzen zu leiten, die es brauchen. Also lasst uns wieder eine Reise in die Vergangenheit antreten, diesmal mitten hinein ins Ringen darum, Wahrheit zu wählen statt Lügen.

Aus meinem Gebetstagebuch am 3. November 2018

… Okay. Die Wahrheit ist die Wahrheit (bezieht sich auf Johannes 8:32). Egal, ob ich mich entscheide, sie zu leben oder nicht. Wenn ich sie nicht lebe, macht das sie nicht unwahr – es bedeutet nur, dass ich eine Lüge lebe, dass ich auf die Stimme des Feindes höre statt auf Deine Stimme.

Konkret ringe ich gerade mit Selbst-Anklage. Eine Härte kombiniert mit Gleichgültigkeit mir selber gegenüber. Die Sache ist, ich entscheide mich bewusst dafür. Es fühlt sich an, als wäre es die einzige Möglichkeit, um zu überleben und ganz zu bleiben, aber was ist das denn für eine Lüge? Es macht mich nicht „ganz“; im Gegenteil, es führt dazu, dass ich wieder einmal gegen mich selber kämpfe, innerlich zerrissen bin, im Krieg mit mir selbst, ständig in Unruhe und Unfrieden.

Der Pfeil des Feindes sagt: „Du brauchst diese Härte! Sonst wirst du nicht in der Lage sein, Werte wie Verlässlichkeit und Treue zu leben, und du wirst dich selbst verlieren.“

Aber der Gürtel der Wahrheit und der Schild der Gerechtigkeit haben eine andere Botschaft. Sie sind Deine Stimme, die sanft zu mir spricht: „Sei gnädig zu dir selbst, so wie du zu jemandem gnädig wärst, den du liebst. Ich liebe dich von ganzem Herzen und bin gestorben und auferstanden, damit es keine Verurteilung mehr geben muss – auch keine Selbst-Verurteilung. Du wirst dich nicht verlieren, sondern ruhig werden, in Frieden mit dir selbst. Du wirst dir selber in die Augen schauen können. Liebe dich selbst, und du wirst du selbst sein.“

Mit dem Geist bin ich mir dieser Wahrheit völlig gewiss; da gibt es nicht den geringsten Zweifel. Meine Seele (Kognitionen und Emotionen) jedoch erhebt sich gegen dieses geistliche Wissen und fragt – schreit! –, warum ich wohl gnädig zu mir sein sollte, wie kann ich so anmaßend sein? Sie befiehlt mir, hart zu mir zu sein. Sie sagt, dass ich hart sein muss. Aber letztendlich ist das die Stimme des Feindes. Meine Seele ist empfänglich dafür, aber mein Geist nicht.

Ich kann mich entscheiden, auf das tiefe Verstehen des Geistes zu hören, ein Verstehen, das alle Argumente übersteigt.

Ich kann – werde ich es tun? […]

Ich glaube ja. Diese Härte mit mir selbst – wenn ich ganz ehrlich bin, ist es ein Mittel, mich auf mich selber zu verlassen statt auf Dich. Sonst wäre sie nicht nötig. Da ist immer noch etwas in mir, etwas sehr Starkes, das die Härte nicht loslassen will. Das die Härte mag. Ich befürchte, es hat viel mit Stolz zu tun, stimmt’s?

Natürlich geht es nicht darum, in mir selber zu ruhen, sondern in Dir. Und folglich in der Identität, die Du mir gegeben hast – und die ist unveränderlich, sie hängt nicht von Situationen und Umständen ab!

Letztendlich kann ich nur eine feste, unerschütterliche Person sein, wenn ich die Härte loslasse und mich entscheide, gnädig zu mir selbst zu sein. Sonst wird jede kleine Situation, in der ich versage oder potentiell versagen könnte, mich in meinen tiefsten Grundfesten erschüttern, so wie es jetzt der Fall ist.

Da ich mit dem Geist die Wahrheit kenne, habe ich keine richtige Entschuldigung dafür, sie nicht zu leben.

Trotzdem wäre es schön, es von jemandem zu hören – dass es okay ist. Dass es wirklich die Wahrheit ist, dass es okay ist, gnädig zu mir selbst zu sein.

Was kann ich sagen… Die Wahrheit, die damals als theoretische Erkenntnis in mein Bewusstsein getreten ist, hat sich seitdem als Wahrheit in der Praxis erwiesen. Ich kann jetzt aufrecht stehen, nicht weil ich etwas Tolles getan habe, sondern weil das Wissen, wer ich in Gott bin, immer mehr in mein Herz sickert – als Folge der einen Entscheidung, Gottes Gnade anzunehmen. Gnade über wahrgenommene Kontrolle – immer noch ein Lernfeld, aber Gott ist dabei, mein Herz in dieser Angelegenheit zu formen und Seine Fingerabdrücke darauf zu hinterlassen, seit ich Ihm die Erlaubnis dazu gegeben habe.

Looking Back #11 || Rückblick #11

Looking back 11_October 29th & 31st_Eye.jpg

Looking Back #11: Looking Myself In The Eye

Re-reading these entries, I am just as amazed as I was then at how it truly happened the way I had prayed. The “core themes” indeed seemed to bubble to the surface as soon as the battle line receded just a bit from the ever-present battle around food / eating / weight. The issue that rose to the surface was the way I see myself – my inability to “look myself in the eye,” as I put it –, in other words, my lack of grace toward myself. Beginning with thoughts about my harshness regarding the food intake I allowed myself, I began to realize it was a much broader issue concerning every aspect of my life. I was driven by the urge to prove to myself that I am okay, I am worthy – which I was never very successful at. So I was continually at war with myself. This is where the topic of inner peace enters the game.

From my Prayer Diary on October 29th, 2018

Concerning the question who it is that says I am not allowed to eat so much: always myself. The voice of anorexia, but it was me who gave her a voice, it was me who made the rules. I am not allowed to eat so much because… otherwise I will lose face in front of myself.

From my Prayer Diary on October 30th, 2018

“… otherwise I will lose face in front of myself” –> In the creative session today, I tried to draw an eye, and pondering on possible interpretations, I connected it to this statement from yesterday. I want to – and with Your help, I will – be able to look myself in the eye […].

Eye edited 03

From my Prayer Diary on October 31st, 2018

Bottom line of today: I hate the inner dividedness, the inner disunity and discord – that I’m not one with myself and can’t look myself in the eye, inwardly speaking. I can’t forgive myself that I used or tried to use the AN [anorexia nervosa] to manipulate people into giving me something (just a hug, just an embrace), expecting them to know what I needed rather than communicating it. At the same time, I’m mad at myself because I probably often haven’t given others what they really needed or wanted, but instead something much more shallow and superficial. I think I can truly say that there is nothing standing between You and me, at least for the moment, but – always, always – between myself and myself. This is what the AN has brought me.

But even apart from the AN: I am so mad at myself for having had the expectation (or maybe just hope) that someone would hug and comfort me without me asking for it. What a presumptuous expectation […]!

How can I reach a place of inner “one-ness” and acceptance? So that not every little thing I don’t do well threatens to undermine my whole identity?

It feels as though I have truly lost myself. Which is not surprising, as a core aspect of the AN is living and holding on to a value system that I do not agree with…

From my Prayer Diary on November 1st, 2018

The other thing is that I am so easily shaken in my deepest foundation by little mistakes or even potential imperfections, and I get all nervous and hectic. Instead, I want to remain calm, I want to be rooted – in You – so that I don’t sway back and forth. This is another aspect of inner “one-ness,” that I am at peace with myself even when I am not perfect.

It was not only the anorexia that had caused me to “lose myself,” though I do believe it played a significant role in advancing and perhaps also initiating this process, but also my constant striving to do everything “right,” to avoid all “mistakes” (including awkward situations, not finding a good answer, and any other minor inconvenience of the like) and, in case of failure, my lack of grace toward myself, which led to an exaggerated depreciation of myself and a feeling of absolute unworthiness for every unpleasant situation and unsuitable word.

More on that in the next entry, as I was to dig deeper into this issue in the following days. But you may be wondering where I am standing now in the question of grace. A rather current situation from the end of December shows the difference between then and now. It has become rare for me to fall into such deep dissonance with myself, but I will be honest, it does happen still. However, it is not a constant background (let alone foreground) noise anymore; when it does occur, it is a temporary state of trouble in my mind that usually doesn’t last more than a day. Here is a current diary entry of my reaction in a situation when it did happen, the trigger being my perception that I am not able to initiate or lead deep conversations (mixed with a big dose of tiredness – never helpful).

From my Prayer Diary on December 29th, 2019

Grace?

God, I can’t even lead a meaningful conversation. No wonder, as I obviously prefer working on my laptop to talking to people – where is the conversation supposed to come from. And even when the chance is there and I am willing to take the time […], my head is empty, completely blank.

I don’t want grace, God, how can You say “grace” in this situation? […] Right now, I hate that grace, my soul does, I want to trample it and throw it out the window, but by now I’m so rooted in this grace that I can’t. How can it be that You’re still, still defending my soul? Even when I can’t say thank You because my soul is begging to be attacked instead of defended? But Your grace in me and around me is so strong and firm that even though I feel like pushing it away – and if I insisted, You wouldn’t hinder me […] – yet it is so strong and firm and true and has become such a deep part of my identity in You that I cannot. That even while my impulse is to hurl it away as far as possible, I keep holding on to it as for dear life, and deep down I know full well that it’s right this way.

If I can’t hide in the darkness of a brick dome which keeps Your grace and light out – oh God, then hide me in the shadow of Your wings!


Rückblick #11: Mir selbst in die Augen sehen

Während ich diese Einträge durchlese, staune ich genauso wie damals, dass es wirklich so passierte, wie ich gebetet hatte. Die „Kern-Themen“ sprudelten nur so an die Oberfläche, sobald die Front nur ein kleines bisschen von der allgegenwärtigen Schlacht um Essen und Gewicht zurückwich. Das Thema, das als erstes ans Tageslicht kam, war, wie ich mich selber sehe. Meine Unfähigkeit, „mir selbst in die Augen zu sehen“, wie ich es damals ausdrückte. Mit anderen Worten, mein Mangel an Gnade mir selbst gegenüber. Ausgehend von Gedanken über die Härte mit mir selber bezüglich der Nahrungsaufnahme, die ich mir zugestand, begann ich zu realisieren, dass es ein viel breiteres Thema war, das jeden einzelnen Lebensbereich durchzog. Ich war getrieben von dem Drang, mir selbst zu beweisen, dass ich in Ordnung bin, würdig bin – was mir nie sehr gut gelang. So lag ich ständig im Krieg mit mir selbst. Hier kommt das Thema „innerer Friede“ ins Spiel.

Aus meinem Gebetstagebuch am 29. Oktober 2018

Gedanken zu der Frage, wer denn sagt, dass ich nicht so viel essen darf: immer ich selber. Die Stimme der Anorexie, aber ich habe ihr die Stimme gegeben, ich habe die Regeln aufgestellt. Ich darf nicht so viel essen, weil… ich sonst das Gesicht vor mir selber verliere.

Aus meinem Gebetstagebuch am 30. Oktober 2018

„… ich sonst das Gesicht vor mir selber verliere“ –> In der Anwendung „Kreative Gestaltung“ heute versuchte ich ein Auge zu malen, und als ich über potentielle Interpretationen des Motivs nachdachte, kam mir die Verbindung zu der Aussage von gestern. Ich will – und ich werde, mit Deiner Hilfe – fähig sein, mir selber in die Augen zu sehen […].

Eye edited 03

Aus meinem Gebetstagebuch am 31. Oktober 2018

Die Quintessenz von heute: Ich hasse die innere Zerrissenheit, die innere „Uneinheit“ – dass ich mit mir selber nicht eins bin und mir nicht in die Augen sehen kann, innerlich gesprochen. Ich kann mir nicht vergeben, dass ich die Anorexie benutzte bzw. versuchte zu benutzen, um Menschen zu manipulieren, mir etwas zu geben (nur eine Umarmung), in der Erwartung, dass sie wüssten, was ich brauchte, statt es zu kommunizieren. Gleichzeitig bin ich wütend auf mich selber, weil ich wahrscheinlich oft anderen nicht das gegeben haben, was sie wirklich brauchten oder sich wünschten, sondern stattdessen etwas viel Oberflächlicheres. Ich glaube, ich kann von ganzem Herzen sagen, dass zwischen Dir und mir nichts steht, zumindest im Moment, aber – immer, immer – zwischen mir und mir selber. Das hat mir die Anorexie gebracht.

Aber auch abgesehen von der Anorexie: Ich bin so wütend auf mich, dass ich die Erwartung (oder vielleicht nur die Hoffnung) hatte, jemand würde mich umarmen und trösten, ohne dass ich darum bitten müsste. Was für eine anmaßende Erwartung […]!

Wie kann ich eine Position von innerer Einheit und Akzeptanz erreichen? So dass nicht jede kleine Sache, die ich nicht gut mache, meine gesamte Identität bedroht und in Frage stellt?

Ich habe das Gefühl, dass ich mich wirklich selbst verloren habe. Was kein Wunder ist, wo doch ein zentraler Aspekt der Anorexie darin besteht, ein Wertesystem zu leben und festhalten, mit dem ich nicht übereinstimme…

Aus meinem Gebetstagebuch am 1. November 2018

Die andere Sache ist, dass ich so leicht in meinen tiefsten Grundfesten erschüttert werde, von kleinsten Fehlern oder auch nur potentiellen Unvollkommenheiten, und dann werde ich ganz nervös und aufgescheucht. Stattdessen will ich ruhig bleiben, ich will – in Dir – verwurzelt sein, so dass ich nicht vor- und zurückschwanke. Das ist ein weiterer Aspekt der inneren Einheit – dass ich Frieden mit mir selber habe, selbst wenn ich nicht perfekt bin.

Es war nicht nur die Magersucht, die dazu führte, dass ich „mich selbst verlor“, obwohl ich durchaus glaube, dass sie eine zentrale Rolle dabei spielte, diesen Prozess voranzutreiben und vielleicht sogar in Gang zu setzen. Doch daneben waren auch mein beständiger Drang, alles „richtig“ zu machen, jegliche „Fehler“ zu vermeiden (dazu gehörten auch peinliche Situationen, keine passende Antwort zu finden, und ähnliche Kleinigkeiten) und, wenn ich scheiterte, der Mangel an Gnade mir selber gegenüber maßgeblich beteiligt. Diese Einstellung führte bei jeder unangenehmen Situation und jedem unpassenden Wort zu einer übertriebenen Abwertung meiner selbst und dem Gefühl, absolut unwürdig zu sein.

Mehr dazu im nächsten Beitrag, denn ich sollte dieses Thema in den nachfolgenden Tagen noch viel tiefer umgraben. Aber vielleicht fragst du dich, wo ich in Bezug auf das Thema Gnade jetzt stehe. Eine ziemlich aktuelle Situation (von Ende Dezember) zeigt den Unterschied zwischen damals und jetzt. Es kommt nicht mehr oft vor, dass ich in so tiefe Dissonanz mit mir selbst verfalle, aber ich will ehrlich sein – ab und zu passiert es noch. Es ist allerdings nicht mehr ein konstantes Hintergrundgeräusch (und schon gar nicht ein Lärm im Vordergrund); sondern wenn es vorkommt, ist es ein vorübergehender Problemzustand in meinem Kopf, der normalerweise nicht länger als einen Tag andauert. Hier also ein aktueller Tagebucheintrag, der meine Reaktion in einer Situation beschreibt, als ich doch einmal wieder in die Selbstanklage verfiel – getriggert dadurch, dass ich das Gefühl hatte, keine tiefen Gespräche initiieren oder führen zu können (kombiniert mit einer ordentlichen Dosis Müdigkeit – niemals hilfreich).

Aus meinem Gebetstagebuch am 29. Dezember 2019

Gnade?

Gott, ich kann nicht mal eine bedeutungsvolle Unterhaltung führen. Kein Wunder, da ich es offensichtlich vorziehe, am Laptop zu arbeiten statt mit Leuten zu reden – wo soll denn da die Unterhaltung herkommen. Und selbst wenn die Chance da und ich bereit bin, mir die Zeit zu nehmen […], ist mein Kopf vollkommen leer.

Ich will keine Gnade, Gott. Wie kannst Du in dieser Situation „Gnade“ sagen? […] Im Moment hasse ich die Gnade, ich will sie zertrampeln und aus dem Fenster werfen, aber ich bin mittlerweile so fest in dieser Gnade verwurzelt, dass ich es nicht kann. Wie kann es sein, dass Du immer noch, immer noch meine Seele verteidigst? Selbst dann, wenn ich nicht mal danke sagen kann, weil meine Seele darum bettelt, angegriffen statt verteidigt zu werden? Aber Deine Gnade ist in mir und um mich herum, so stark und fest, dass ich sie nicht wegschieben kann, obwohl es mich dazu drängt. Wenn ich darauf bestehen würde, würdest Du mich nicht daran hindern, aber Deine Gnade ist so stark und fest und wahr, sie ist so ein tiefer Bestandteil meiner Identität geworden, dass ich sie nicht wegschieben kann. Dass ich mich trotz des Impulses, sie so weit wie möglich wegzuschleudern, an ihr festhalte, als ginge es um mein Leben. Und tief drinnen weiß ich, dass es richtig ist so.

Wenn ich mich nicht in der Dunkelheit einer Kuppel aus Ziegelsteinen verbergen kann, die Deine Gnade und Dein Licht draußen lässt – Gott, dann berge mich im Schatten Deiner Flügel!

Jahres-Übergang || Transition Of Years

IMG_20200101_174922.jpg

Jahres-Übergang

Von göttlichen Hinweisen und einem Samen, der vor 10 Jahren gesät wurde

Jedes Jahr Ende Januar graut es mir davor, mich entscheiden zu müssen, was ich an Silvester machen will, und ich bin froh, wenn es vorbei ist (obwohl ich dieses Jahr, oder sollte ich sagen letztes Jahr, mit einer sehr netten und lustigen Gruppe aus meiner Kirche gefeiert habe). Außerdem macht es mich sentimental und flößt mir auch ein bisschen Angst ein, dass wieder ein Jahr vergangen ist – wo ist es denn hin?!

Gleichzeitig bin ich immer aufgeregt und gespannt darauf, das neue Jahr mit einem neuen Motto oder bestimmten Vorsätzen zu beginnen. Theoretisch könnte ich das natürlich auch zu jedem anderen Zeitpunkt im Jahr machen – und oft genug mache ich das auch –, aber der Wechsel der Jahreszahl hat etwas ganz Besonderes. Es ist ein greifbarer Neuanfang. Ein Anlass zu reflektieren, was sich verändert hat, seit die Zahl das letzte Mal eine Stufe nach oben gestiegen ist. Eine Bestandsaufnahme zu machen. Auf die Fortschritte des vergangenen Jahres zu blicken, auf all die Gründe, dankbar zu sein, und auch auf die noch unerreichten Ziele, mit dem festen Vorsatz, weiterhin dranzubleiben. (Der Vorsatz, zu lernen, konstruktive Kritik anzuwenden, befindet sich zum Beispiel schon seit mindestens fünf Jahren auf meiner Liste, wenn nicht noch länger – er steht immer noch da, und warum sollte nicht 2020 das Jahr sein, in dem ich auf diesem Lernfeld weiterkomme?) Ich weiß, dass viele Leute Neujahrvorsätze als Druck empfinden, und wenn du gerade lernst, gnädig mit dir selber zu sein und dich selbst so zu lieben, wie du bist, dann ist das einer der wertvollsten Schritte, die du gehen kannst, und ich möchte dir dafür applaudieren! Nicht alles Wachstumsprozesse, an denen wir dran sind, äußern sich als Vorsätze des „To Do“-Typs. Aber für mich hat es sich als hilfreich erwiesen, in Jahresintervallen zu denken, für jedes Jahr ein besonderes Motto zu haben, d.h. einen bestimmten Fokus, und Vorsätze, die damit verbunden sind. Es ist die Art von Herausforderung, die ich fast schon genieße 😉 Tatsächlich ist es so, dass Gott mir gegen Ende des vorherigen Jahres schon Hinweise gibt, und ich liebe es, darüber zu sinnieren – Verbindungen zu suchen zwischen verschiedenen Lebensbereichen, die von der gleichen Wurzel beeinflusst werden – aussagekräftige Worte zu finden, die meine Vision für das nächste Jahr zutreffend beschreiben. Dann werde ich ganz aufgeregt und vorfreudig, weil ich die Ideen gleich in die Tat umsetzen will, und fange schon damit an, bevor das neue Jahr beginnt… so viel dazu, zu warten, bis sich die Zahl ändert 😉

Ich will euch gerne einen kleinen Einblick geben in meine Themen und Vorsätze für 2020.

Verändert | Beten | verändert: Ich möchte verändert beten, denn Beten verändert! Ich nehme mir vor, mein Gebetsleben aufzupeppen und zu lernen, mit Kühnheit und Autorität zu beten, auch laut zu beten (das wird eine harte Nuss!), und dabei nicht nur Gott zuzutexten, sondern auch Eindrücke und Offenbarungen von Ihm zu empfangen, speziell für andere Menschen. Das wiederum wird eine göttliche Tiefe in die Begegnungen bringen. Ich glaube von ganzem Herzen, dass Beten unbegreiflich viel ausrichtet – es verändert Umstände, verändert mich selber, verändert Herzen, verändert Ideen und Richtungen.

Ausdrücken, was mir auf dem Herzen liegt: Hauptsächlich bedeutet das, meine Gedanken auszusprechen, auch und gerade kritische Gedanken (damit meine Worte auch mit Wahrheit und Klarheit gespickt sind, zusätzlich zu der Gnade, die ich in dieser Hinsicht schon deutlich besser beherrsche – siehe Kolosser 4,6 und Johannes 8,32, unten aufgeführt) und auch persönliche Gedanken. Mehr von mir selber zu zeigen. Natürlich beinhaltet das auch, weiterhin diesen Blog zu schreiben, und mehr Spoken Word Poetry (Poetry Slams) zu kreieren. Schließlich ist es Gott, der mich zur Wort-Künstlerin gemacht hat (siehe Psalm 45,2, unten aufgeführt)! Aber über verbal ausgedrückte Inhalte hinaus umfasst dieser Vorsatz auch, andere zu umarmen, wenn ich das Gefühl habe, dass jemand gerade eine Umarmung braucht – aus irgendeinem Grund habe ich mich bisher davor gescheut.

Zeiteinteilung: Eine gesunde Einteilung meiner Zeit, was unter anderem mehr Ruhe und Zeit mit meinem Schöpfer beinhaltet, ist notwendig, damit ich wirklich ich selber sein kann und so „ticken“ kann, wie ich im Normalzustand bin, mit voller Kraft und innerem Frieden (d.h. nicht in einem gestressten, „Hauptsache Überleben“-Zustand). Das ist wiederum notwendig, um die anderen Vorsätze umzusetzen.

HERZENSGESPRÄCHE: … sind der Kern meines Fokus für das Jahr 2020, denn sie verknüpfen obige Punkte und fassen sie zusammen. (Obwohl „Herzenskommunikation“ von der Wortbedeutung her korrekter wäre, aber das klingt zu technisch und formell und würde somit den Inhalt wieder verleugnen…)

Kolosser 4,6, ELB: Euer Wort sei allezeit in Gnade, mit Salz gewürzt; ihr sollt wissen, wie ihr jedem Einzelnen antworten sollt!

Johannes 8,32, NeÜ: Dann werdet ihr die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.

Psalm 45:2, Zürcher Bibel: Mein Herz ist bewegt von schöner Rede, vortragen will ich mein Gedicht zur Ehre des Königs. Meine Zunge ist der Griffel eines gewandten Schreibers.

Einheitsübersetzung: Mein Herz fließt über von einem guten Wort. Ich trage mein Werk dem König vor. Meine Zunge gleicht dem Griffel des flinken Schreibers.

* * *

So weit erst mal zu meinen Vorsätzen für 2020.

Natürlich war es diesmal nicht nur eine Ziffer, die sich geändert hat, sondern gleich zwei. Obwohl mathematisch betrachtet das neue Jahrzehnt erst nächstes Jahr beginnt, und obwohl die rationale Stimme in mir darauf besteht, dass es doch egal sei, ob die Änderung nun ein oder zwei Zahlen betreffe – für mich macht es einen großen Unterschied. Als das letzte Mal die Zehnerziffer wechselte, besuchte ich gerade eine Freundin, die ich sehr lange nicht gesehen hatte – es waren ein paar phänomenale Urlaubstage. Leider pflanzte gerade diese großartige Zeit ein Samenkorn in mein bereits semi-anorektisches Mindset, denn wir hatten so viel Spaß, dass ich zum ersten Mal seit Langem (da meine Gedanken schon seit mehreren Jahren auf das Thema Essen und Gewicht fixiert waren, aber ich bisher gedacht hatte, ich würde es niemals schaffen, wenig genug zu essen, um „richtig“ magersüchtig zu sein) nicht die ganze Zeit an Essen dachte und daher zuerst nicht einmal merkte, dass wir einige Mahlzeiten ausließen. Später, wieder im Alltag meines FSJ angekommen, schlussfolgerte ich, dass es leichter war als gedacht, die eine oder andere Mahlzeit wegzulassen… So säte jenes Silvester einen Samen, hinein in gut vorbereitete Erde (und ein halbes Jahr später, als ich fürs Studium nach Berlin zog und zum ersten Mal alleine wohnte, kam noch das Wasser und Licht hinzu, und die Anorexie durchbrach die Oberfläche und blühte auf). Jetzt einmal vorspulen… Wie die Geschichte seitdem weiterging, das kann ich in Kurzform nur als unglaubliche Reise mit Gott beschreiben, mit Jesus, eine Reise hin zu Gnade und Freiheit, eine Reise voller Verlust und Gewinn, voller Hochs und Tiefs (das meinte ich im metaphorischen Sinn, aber es trifft auch auf den Verlauf meines Gewichts zu, so viel auf und ab, ab und auf). Eine Reise dahin, mich selber und Gott besser kennenzulernen. Eine Reise zu Heilung, Wiederherstellung und Wachstum. Eine Reise, die mich immer noch voller Staunen und Anbetung vor meinem Gott stehen lässt, weniger aufgewühlt als letztes Jahr um diese Zeit, aber genauso brennend, die Geschichte, die Gott mit mir schreibt und geschrieben hat, zu teilen und die Heilung, die ich durch Ihn erlebt habe, weiterzugeben.

Kolosser 4,6 Worte der Gnade und mit Salz gewürzt.jpg

Psalm 45,2 Meine Zunge ist der Griffel eines gewandten Schreibers (2)


Transition Of Years

Of Godly hints & a seed sown 10 years ago

Every year at the end of January, I dread having to decide what to do for New Year’s Eve, and I’m glad when it’s over (even though this year, or should I say last year, I got to celebrate with a very nice and fun bunch of people from my church); plus it makes me feel sentimental and a bit scared that another year has passed – where has it gone?!

Yet at the same time, I am always excited to start out the new year with a new motto or specific resolutions. I know I could theoretically do this any time during the year – and often enough, I do –, but there is something special about the number changing, a tangible new beginning, an occasion to reflect on what has changed since the last time that number crept up one position. Taking inventory, looking at the advances of the last year, all the reasons to be thankful, and also the goals that are still on the list, resolving to not give up. (For instance, learning to apply constructive criticism has been on my list for at least five years, if not longer – it’s still there, and why should not 2020 be the year I do take steps in this learning field?) I know some people perceive New Year’s resolutions as pressure, and if you are learning to be graceful to yourself and love yourself the way you are, that’s one of the most valuable “next steps” you can take and I want to applaud you for it! Not every growth process we work on manifests itself as a “to do” type of resolution. But for me it has proven helpful to think in intervals of years, to have a motto for each year, a certain focus, and resolutions that go with it. It’s the kind of challenge I enjoy 😉 In fact, God usually gives me hints toward the end of the prior year, and I love pondering on them deeply, looking for connections between different areas of my life that may be impacted by the same root, and finding meaningful words to describe my vision for the year. Then I get all excited to take novel action steps and start even before the new year begins – so much for waiting for the number to change 😉

I would like to let you look behind the curtain of my focus points and resolutions for 2020.

Prayer Changes: I want to make prayer changes because prayer changes! I resolve to spice up my prayer life, learning to pray more boldy, with more authority, and out loud (that’s a tough one for me), not only squirting my thoughts at God, but also receiving impressions and revelations from Him, specifically for other people. Which in turn will enable a Godly depth in my encounters with others. I believe with all my heart that prayer has incredible power – it changes circumstances, changes myself, changes hearts, changes ideas and directions.

Express what is on my heart: Mainly, this means to speak out more thoughts, even and especially critical ones (word of truth and clarity, added to the grace I am already quite good at in this respect – see Colossians 4:6 and John 8:32, below) as well as personal ones. Showing more of myself. Of course, this includes continuing this blog, and creating more spoken word poetry – after all, it is God who has made me a word artist (see Psalm 45:1, below)! But beyond verbal expression, this resolution also encompasses giving hugs when I think someone could use it – for some reason, I have mostly been too scared up to now.

Distribution of my time: A more healthy distribution of my time, for example including enough rest and time with my Creator, is necessary for me to be my true self, with full strength and in a peaceful state of mind (i.e., not in a stressed-out mere survival mode), and thereby for the other resolutions to work out.

HEART CONVERSATIONS: … are at the core of my focus for 2020, as they connect and sum up the above. (Though “heart communication” would be more correct in a literal sense, but it sounds too technical and formal, which would betray its content…)

Colossians 4:6

NIV: Let your conversation be always full of grace, seasoned with salt, so that you may know how to answer everyone.

TPT: Let every word you speak be drenched with grace and tempered with truth and clarity. For then you will be prepared to give a respectful answer to anyone who asks about your faith.

John 8:32

NIV: Then you will know the truth, and the truth will set you free.

TPT: For if you embrace the truth, it will release more freedom into your lives.

Psalm 45:1

NIV: My heart is stirred by a noble theme as I recite my verses for the king; my tongue is the pen of a skillful writer.

* * *

So much for my resolutions for 2020.

Of course, this time it was not only one digit that changed, but two. Though mathematically the new decade does not begin till next year, and though my rational voice insists it doesn’t make a difference if one digit is altered or two – to me it does. The last time the tens digit switched, ten years ago, I was visiting a friend whom I hadn’t seen in a very long time, and we had an amazing few days. Yet precisely this great time planted a seed into my already semi-anorectic mindset, for we had so much fun that for the first time in forever (as my thoughts had been fixated on the topic food and weight for several years already, but I had thought I would never be able to eat little enough to be truly anorexic…), I didn’t think about food all the time and therefore didn’t even realize right away that we skipped a few meals. But later on, back in my everyday life of a voluntary social year, I figured it was easier than I had previously thought to leave away a meal every now and then… So in a way, that New Year’s planted a seed, into prepared soil, a seed of anorexia (and half a year later, when I moved to Berlin to go to college and for the first time lived on my own, light and water was added, and the AN burst through the surface and into full bloom). Fast forward… how the story has gone since then has been an incredible journey with God, with Jesus, a journey of grace and freedom, of loss and gain (I meant in a metaphorical sense, but it also applies to the course of my weight, so much down, up, down, up), a journey of getting to know God and myself more; a journey of healing and recovery and growth. A journey that still leaves me standing amazed before my God, less in upheaval on the inside than last year this time, yet just as much on fire to share the story God has been writing with me, to pass on the healing He have allowed me to experience.

Colossians 4,6 Word of grace and seasoning.jpg

Psalm 45,1 My tongue is the pen of a skillful writer

[Using pictures by Lisa Fotios from Pexels and by Green Chameleon on Unsplash]

Looking Back #10 || Rückblick #10

Looking back 10_October 26th & 27th_Pausing.jpg

Looking Back #10: Pausing

What happened almost naturally in the process of change during my inpatient stay is something I have to learn the hard way in everyday life: to pause. To rest. To take breaks. Not just a two-minute break to go to the bathroom, but replenishing breaks that give me the opportunity to breathe between all the to-do’s. To focus my gaze on Christ again and center on what really matters. To reflect and check if I’m still going in the right direction. I have heard other people say that when they start their day with a deep time with God, they never lack this time at the end of the day, but instead, things go more easily, and it seems like they actually end up with more time. I KNOW… every day I tell myself that today will be the day I live this way… but then the hours fly by and there’s so much to do and before I know it, the day is over, and I feel completely exhausted because once again, I did not take time to rest or spend half an hour with my Creator and Father. But tomorrow – tomorrow will be different!

One day like this, even an especially busy week, would be okay – but not a lifestyle. When the exception becomes the habit, then it’s time for alarm clocks to ring and a deeper change to be established.

Well, more on that next year 😉 For now, here is an account of why I needed to pause in the process of healing last year, and why even a short setback was a significant part of this process.

From my Prayer Diary on October 26th, 2018

A low point today. The voice of the anorexia got so loud, but I have to admit that I let it. I could have battled it more, but just today, I did not. It felt as though everything was happening too fast and too easily, threatening the depth and the very existence of the anorexia. I guess “the anorexia” did not like that – but come on, “the anorexia” does not exist without me, so it was me who did / does not like it. Yet perhaps, in accord with the idea that the anorexia had kidnapped my will, it is helpful in some ways to see it as a separate “thing” – and also because it is not a part of who I really am! As I just wrote in the love and hate letters to the anorexia (homework from the therapy session […]): The anorexia is part of my story, but not part of my identity. That means I can close a chapter and start a new one without erasing or invalidating that part of the story!

Thank You for the conversation […] that triggered my warrior spirit and moved it in the foreground again. Somehow I “needed” to feel bad for the moment, maybe because it cost less strength […]. It was as if I was letting my will be kidnapped again by the anorexia / the devil – but only temporarily. Thank You for helping me climb out of this hole; I am sure tomorrow I will be on the front line of the fight again. I just had to withdraw a bit today – but we did not lose any ground! And now for a new advance. Now the pre-phase is drawing to a close and the core issue is waiting to be tackled. A change in behavior has taken place, but the change in attitude has only just begun, and it’s time to challenge those deeply rooted beliefs. That the anorexia is “right” and I am not “allowed” to (xxx). It is time to come to peace with healthy (“normal”) eating habits and a healthy (normal) weight. So that one day, this war can actually stop. It is time to let go of the bad feeling that doesn’t have to be there anymore.

From my Prayer Diary on October 27th, 2018

The change in behavior was happening so fast that I needed this low point as a moment of pausing the fight in order to take a breath and ask myself if this is really what I want. I have been at points of behavioral change before, though not to the same extent, and I could maintain this behavior with my willpower – while remaining in the mode of “just bearable.” Which would in essence be holding on to the AN and intensifying it. In the first weeks here, it was rather easy to apply new behaviors because it was new and exciting, the relief was so great, and the weight was still low enough to not feel like a big challenge. What happened yesterday was that, with the weight rising, the newness subsiding, and some other stress factors, the voice of the AN becoming stronger again and I realized that now I have to decide if I want to “keep” that voice and let it have power over me, or fight against it. My decision is clear: I want to fight against it and, at some point, win over it once and for all! I want to tackle those inner appraisals, I want to let go of – i.e., un-train – the “not okay” mentality.

From my Prayer Diary on October 28th, 2018

Contradicting the voice of the anorexia – yes, I can! Oh God, thank You so much that I have my will back, it’s incredible! It doesn’t necessarily feel great, but I want to remember that it is. Today I had half a cereal bar with the yogurt in the afternoon, just to make sure that my weight does not sink again (sure, it would be kind of relieving if it did, but I don’t want that relief, I want to learn to deal with and accept a healthy weight, and for that I have to at least approach it), and I realized I was actually still pretty hungry. Half a cereal bar still feels kind of safe – it’s not a whole bar – but that safety zone is an establishment of the AN, so I decided to leave it and ate the rest of the cereal bar as well. The essential part was the evaluation, i.e., not to say “now I ate it so I have to endure it somehow” but rather “it’s completely okay that I ate it.” And that’s what I said. It sounds like a little thing, but it’s not.

Physically, I didn’t do much this weekend, though I did go for a walk more than in the weeks before. But I must have done hard mental and perhaps also spiritual work, because I feel so so tired and exhausted. But it’s okay; it’s good. I’m fighting. In the right direction, with the right willpower, and always with You by my side and in me.


Rückblick #10: Innehalten

Was während meiner Reha ein beinahe natürlicher Teil des Veränderungsprozesses war, das muss ich im Alltag auf die harte Tour lernen: innezuhalten. Auszuruhen. Pausen einzulegen. Nicht nur eine zwei-Minuten-Pause, um schnell aufs Klo zu gehen, sondern erfrischende Pausen, die mir die Gelegenheit geben, zwischen all den To-Do’s auch mal zu atmen. Meinen Blick wieder auf Christus zu fokussieren und mich nach dem auszurichten, was wirklich wichtig ist. Zu reflektieren und zu überprüfen, ob ich noch in die richtige Richtung gehe. Ich habe schon mehrmals Leute erzählen hören, dass ihnen, wenn sie den Tag mit einer tiefen Zeit mit Gott beginnen, diese Zeit am Ende des Tages niemals fehlt. Im Gegenteil, Aufgaben gehen ihnen leicht von der Hand und letztendlich scheinen sie sogar mehr Zeit zu haben. Ich WEISS es… jeden Tag sage ich mir, dass heute der Tag ist, an dem ich so leben werde… aber dann fliegen die Stunden vorüber und auf einmal ist der Tag vorbei, und ich bin völlig erschöpft, weil ich mir nicht die Zeit genommen habe, um mich auszuruhen, und auch nicht, um eine halbe Stunde mit meinem Schöpfer und Vater zu verbringen. Aber morgen – morgen wird das anders sein!

Ein Tag, der so läuft, oder auch mal eine besonders volle Woche, wäre ja in Ordnung – aber als Lebensstil ist es nicht in Ordnung. Wenn die Ausnahme zur Gewohnheit wird, dann sollten die Alarmglocken klingen und eine tiefere Veränderung etabliert werden.

Aber mehr dazu nächstes Jahr 😉 Jetzt will ich hier erst mal ein paar Gebetstagebuch-Einträge teilen, die erzählen, warum ich letztes Jahr während des Heilungsprozesses innehalten musste, und warum selbst ein kurzer Rückschlag ein bedeutsamer Teil des Prozesses war.

Aus meinem Gebetstagebuch am 26. Oktober 2018

Heute ein Tiefpunkt. Die Stimme der Anorexie wurde wieder so laut, aber ich muss zugeben, dass ich sie gewähren ließ. Ich hätte mehr dagegen ankämpfen können, aber heute tat ich es nicht. Ich hatte das Gefühl, dass alles zu schnell und zu leicht ging, was die Tiefe und selbst die Existenz der Anorexie bedrohte. Das gefiel „der Anorexie“ wohl nicht – aber komm schon, „die Anorexie“ existiert nicht ohne mich, also war ich es, der es nicht gefiel / gefällt. Doch vielleicht – in Übereinstimmung mit der Sichtweise, dass die Anorexie meinen Willen gekidnappt hatte – ist es in mancherlei Hinsicht hilfreich, sie als einzelnes „Ding“ zu betrachten. Und auch, weil sie nicht ein Teil dessen ist, wer ich wirklich bin! Wie ich eben gerade in den Hass- und Liebesbriefen an die Anorexie (Hausaufgabe aus der Therapiesitzung […]) geschrieben habe: Die Anorexie ist ein Teil meiner Geschichte, aber nicht ein Teil meiner Identität. Das bedeutet, ich kann ein Kapitel abschließen und ein neues Kapitel beginnen, ohne diesen Teil der Geschichte auszuradieren oder für ungültig zu erklären.

Danke für die Unterhaltung […], die meinen Kriegergeist wachgerüttelt und wieder in den Vordergrund gerückt hat. Irgendwie „musste“ ich mich für den Augenblick schlecht fühlen, vielleicht weil es weniger Kraft kostete […]. Es war, als ob ich meinen Willen erneut von der Anorexie / vom Teufel kidnappen lassen würde – aber nur für kurze Zeit. Danke, dass Du mir hilfst, aus diesem Loch rauszuklettern; ich bin sicher, dass ich morgen wieder an der Frontlinie der Schlacht stehen werde. Ich musste mich nur heute ein wenig zurückziehen – aber wir haben keinen Boden verloren! Und jetzt geht es weiter vorwärts. Jetzt nähert sich die Vor-Phase ihrem Ende und die Kernthemen warten darauf, in Angriff genommen zu werden. Eine Verhaltensänderung hat schon stattgefunden, aber die Einstellungsänderung hat gerade erst begonnen, und es ist Zeit, die tief verwurzelten Überzeugungen höchst kritisch zu hinterfragen. Dass die Anorexie „richtig“ ist, dass sie „Recht hat“ und ich (xxx) nicht „darf“. Es ist Zeit, mit gesunden („normalen“) Essgewohnheiten und einem gesunden (normalen) Gewicht Frieden zu schließen. So dass eines Tages dieser Krieg tatsächlich aufhören kann. Es ist Zeit, das schlechte Gefühl, dass nicht mehr da sein muss, loszulassen.

Aus meinem Gebetstagebuch am 27. Oktober 2018

Die Verhaltensänderung ging so schnell, dass ich diesen Tiefpunkt brauchte als einen Moment des Innehaltens im Kampf, um Atem zu holen und mich zu fragen, ob ich das wirklich will. An Punkten der Verhaltensänderung bin ich schon einige Male gewesen, wenn auch nicht im gleichen Ausmaß, und ich könnte das Verhalten durch Willenskraft aufrechterhalten – und dabei dennoch im Modus „gerade so erträglich“ bleiben. Was im Grunde bedeuten würde, an der Magersucht festzuhalten und sie dadurch weiter zu intensivieren. In den ersten Wochen hier war es vergleichsweise einfach, neue Verhaltensweisen umzusetzen, weil alles neu und aufregend war, weil die Erleichterung so groß war, und weil mein Gewicht noch niedrig genug war, um keine immense Herausforderung darzustellen. Was gestern geschah, war Folgendes: Das steigende Gewicht, das Abklingen des Neuheitsaspektes und einige weitere Stressfaktoren trugen dazu bei, dass die Stimme der Magersucht wieder stärker wurde, und mir wurde klar, dass ich mich jetzt entscheiden muss: Will ich diese Stimme behalten und ihr weiterhin Macht über mich geben, oder will ich gegen sie kämpfen? Meine Entscheidung steht fest: Ich will gegen sie kämpfen und sie irgendwann endgültig besiegen! Ich will die inneren Bewertungen in Angriff nehmen, ich will die „nicht okay“-Mentalität loslassen, d.h. sie mir abtrainieren.

Aus meinem Gebetstagebuch am 28. Oktober, 2018

Der Stimme der Anorexie widersprechen – ja, das kann ich! Gott, ich danke Dir so sehr, dass ich meinen Willen wieder habe, es ist unglaublich! Es fühlt sich nicht unbedingt großartig an, aber ich will mich daran erinnern, dass es das ist. Heute habe ich zusätzlich zu dem Jogurt am Nachmittag einen halben Müsliriegel gegessen, nur um sicherzugehen, dass mein Gewicht nicht wieder sinkt (das wäre zwar gefühlstechnisch eine ziemliche Erleichterung, aber ich will diese Erleichterung nicht; ich will lernen, mit einem gesunden Gewicht umzugehen und es zu akzeptieren, und dazu muss ich mich diesem gesunden Gewicht zumindest annähern). Dann stellte ich fest, dass ich eigentlich noch ziemlichen Hunger hatte. Ein halber Müsliriegel fühlt sich noch halbwegs sicher an – es ist ja kein ganzer Riegel –, aber diese Sicherheitszone ist eine Einrichtung der Anorexie, daher beschloss ich, sie zu verlassen, und aß den Rest des Müsliriegels auch noch. Der essentielle Aspekt war die Bewertung, d.h. nicht zu sagen: „Jetzt hab ich es gegessen, also muss ich es irgendwie aushalten“, sondern stattdessen: „Es ist völlig okay, dass ich den ganzen Müsliriegel gegessen habe.“ Und genau das habe ich mir gesagt. Es klingt nach einer Kleinigkeit, aber das ist es ganz und gar nicht.

Körperlich habe ich dieses Wochenende nicht viel getan, ich bin nur mehr spazieren gegangen als in den Wochen davor. Aber ich muss schwere mentale und vielleicht auch geistliche Arbeit geleistet haben, denn ich fühle mich so, so müde und erschöpft. Aber das ist okay; es ist gut. Ich kämpfe. In die richtige Richtung, mit der richtigen Willenskraft, und immer mit Dir an meiner Seite und in mir.

Marias beschwerliche Reise || Mary’s Troublesome Journey

nik-macmillan-KgjcndVr7tU-unsplash.jpg

Marias beschwerliche Reise

Oder: Göttliche Weihnachtszeitwahl

Eine Andacht, die ich vor Kurzem gelesen habe, und die anschließende Unterhaltung mit meiner Familie veranlassten mich dazu, meine Sicht auf Gottes Timing in der Weihnachtsgeschichte zu revidieren. Ich bin immer davon ausgegangen, dass Maria und Josef nach Bethlehem reisen mussten, damit sich die messianische Prophezeiung (siehe Micha 5,1) erfüllte – was natürlich richtig ist, aber ich bin auch überzeugt, dass Gott eine andere Möglichkeit gefunden hätte, ohne solch eine beschwerliche Reise, wenn er gewollt hätte. Nach all den Schwierigkeiten, die Maria und Josef schon durchgemacht haben müssen, ist diese Reise doch die Spitze des Eisbergs, oder? Die denkbar schlechteste Zeitwahl überhaupt. Da möchte ich Gott die Frage stellen: „Gott, was soll das, kannst du dich nicht wenigstens ein bisschen besser um Maria kümmern? Immerhin ist sie schwanger mit Deinem Sohn!“

Aber was, wenn die Reise trotz aller Unannehmlichkeiten auch ihre Vorteile für das junge Paar hatte? Was, wenn es trotz aller Beschwernisse auch eine Erleichterung war, außer Hörweite der lästernden Nachbarn zu sein, außer Sichtweise der anklagenden Zeigefinger? Und wer weiß, vielleicht fanden sie nach den chaotischen Tagen der Volkszählung Verwandte von Josef in Bethlehem, bei denen sie bleiben konnten. Ich will keinesfalls die Widrigkeiten der Reise herunterspielen, aber vielleicht steckt mehr dahinter, als wir auf den ersten Blick sehen, mehr Grautöne zwischen dem Schwarz und Weiß, als wir oft wahrnehmen. Nicht nur in der Geschichte des ersten Weihnachtens, sondern auch in unseren eigenen Geschichten.

Andererseits ist das natürlich nur eine potentielle Variante von Marias Geschichte. Es ist auch möglich, dass die Reise nicht nur wegen des schwierigen Weges und der Umstände in Bethlehem mühselig war, sondern auch, weil Maria sich ohne die Unterstützung ihrer Familie allein und verlassen fühlte. Vielleicht hatte sich ihre Familie inzwischen mit der wundersamen Geschichte, dass das Baby Gottes Sohn sein sollte, abgefunden, und Maria sehnte sich danach, ihre Mutter bei der Geburt ihres ersten Kindes an ihrer Seite zu haben. Vielleicht stärkte und schliff Gott Maria und Josef schon jetzt für die späteren Kapitel… Vielleicht war die Reise in Marias Bauch ein essentieller Teil von Jesu Reise als Mensch, sogar noch vor Seiner Geburt.

Wir können es nicht mit Sicherheit wissen. Aber was ich weiß, weil ich es schon so oft erlebt habe, ist, dass Gottes Timing genial und absolut durchdacht ist, weit über alles hinaus, was ein Mensch erdenken könnte. Und diese Erkenntnis beruht nur auf den Erlebnissen, die ich schon verstanden haben, meistens im Rückblick – wie viel großartiger muss dann erst das ganze Bild sein, das auch die Puzzleteile enthält, die ich noch nicht sehe oder noch nicht ins Gesamtbild einfügen kann!

Und ich stelle mir vor, dass für Maria die Beschwernisse der Reise zumindest für kurze Zeit in den Hintergrund traten, als sie in die Augen ihres Kindes sah und dabei direkt in Gottes Gesicht blickte. Und als Jeschua – ihr Sohn, ihr Baby, und zugleich ihr Herr und König – ihren Blick erwiderte und ihr ebenfalls in die Augen sah.

[Bild von Nik MacMillan auf Unsplash]


Mary’s Troublesome Journey

Or: Divine Christmas Timing

A devotional I recently read and an ensuing conversation with my family has caused me to reconsider my view of God’s timing in the Christmas story. I used to believe Mary and Joseph had to travel to Bethlehem in order for the messianic prophecy to be fulfilled – which, of course, is true, but I’m also sure God could have solved it differently, without such a difficult journey, had He wanted to. After all the trouble Mary and Joseph had already gone through, this journey seems like the tip of the iceberg, the most unsuitable timing possible. Which leaves us wondering, “God, what the heck, can’t You at least take care of Mary, who is, after all, carrying Your Son in her womb, a little bit better?”

But what if, despite all the inconvenience of the journey, it had its benefits for the young couple? What if, in spite of all the trouble, it was a relief to be out of earshot of gossiping neighbors, out of eyeshot of pointing fingers? And who knows, perhaps, after the chaotic days of the census were over, they found relatives of Joseph’s in Bethlehem and were able to stay with them? Not to belittle the hardship, but perhaps there was more to it than what we tend to see, more shades of gray between the black and white than we are mostly aware of. Not only in the story of the first Christmas, but also in our own stories.

Then again, of course this is only one potential version of Mary’s story. It is also possible that traveling to Bethlehem was not only burdensome because of the journey itself, but also left Mary feeling left alone without the support of her family. Perhaps they had come to terms with the wondrous story of the baby being God’s son, and Mary longed to have her mother by her side as she gave birth to her first child. Perhaps God was strengthening and steeling Mary and Joseph for chapters of the story yet to come… Perhaps the journey in Mary’s womb was an essential part of Jesus’ journey as a human, even before being born.

We cannot know for sure. But what I do know, because I have experienced it over and over again, is that God’s timing is absolutely amazing and thought-out beyond what a human mind could conceive. And this insight rests only on the experiences I have already understood, often times in retrospect – how much more amazing must the whole picture be, the picture that includes the puzzle pieces I do not yet see or cannot yet fit in!

And I imagine that for Mary, the troubles of the journey were forgotten at least for the moment when she looked into the eyes of her child, gazing straight into the face of God. And when Yeshua – her baby son, and her Lord and King – gazed back at her.

[Picture by Nik MacMillan on Unsplash]