Looking Back #11 || Rückblick #11

Looking back 11_October 29th & 31st_Eye.jpg

Looking Back #11: Looking Myself In The Eye

Re-reading these entries, I am just as amazed as I was then at how it truly happened the way I had prayed. The “core themes” indeed seemed to bubble to the surface as soon as the battle line receded just a bit from the ever-present battle around food / eating / weight. The issue that rose to the surface was the way I see myself – my inability to “look myself in the eye,” as I put it –, in other words, my lack of grace toward myself. Beginning with thoughts about my harshness regarding the food intake I allowed myself, I began to realize it was a much broader issue concerning every aspect of my life. I was driven by the urge to prove to myself that I am okay, I am worthy – which I was never very successful at. So I was continually at war with myself. This is where the topic of inner peace enters the game.

From my Prayer Diary on October 29th, 2018

Concerning the question who it is that says I am not allowed to eat so much: always myself. The voice of anorexia, but it was me who gave her a voice, it was me who made the rules. I am not allowed to eat so much because… otherwise I will lose face in front of myself.

From my Prayer Diary on October 30th, 2018

“… otherwise I will lose face in front of myself” –> In the creative session today, I tried to draw an eye, and pondering on possible interpretations, I connected it to this statement from yesterday. I want to – and with Your help, I will – be able to look myself in the eye […].

Eye edited 03

From my Prayer Diary on October 31st, 2018

Bottom line of today: I hate the inner dividedness, the inner disunity and discord – that I’m not one with myself and can’t look myself in the eye, inwardly speaking. I can’t forgive myself that I used or tried to use the AN [anorexia nervosa] to manipulate people into giving me something (just a hug, just an embrace), expecting them to know what I needed rather than communicating it. At the same time, I’m mad at myself because I probably often haven’t given others what they really needed or wanted, but instead something much more shallow and superficial. I think I can truly say that there is nothing standing between You and me, at least for the moment, but – always, always – between myself and myself. This is what the AN has brought me.

But even apart from the AN: I am so mad at myself for having had the expectation (or maybe just hope) that someone would hug and comfort me without me asking for it. What a presumptuous expectation […]!

How can I reach a place of inner “one-ness” and acceptance? So that not every little thing I don’t do well threatens to undermine my whole identity?

It feels as though I have truly lost myself. Which is not surprising, as a core aspect of the AN is living and holding on to a value system that I do not agree with…

From my Prayer Diary on November 1st, 2018

The other thing is that I am so easily shaken in my deepest foundation by little mistakes or even potential imperfections, and I get all nervous and hectic. Instead, I want to remain calm, I want to be rooted – in You – so that I don’t sway back and forth. This is another aspect of inner “one-ness,” that I am at peace with myself even when I am not perfect.

It was not only the anorexia that had caused me to “lose myself,” though I do believe it played a significant role in advancing and perhaps also initiating this process, but also my constant striving to do everything “right,” to avoid all “mistakes” (including awkward situations, not finding a good answer, and any other minor inconvenience of the like) and, in case of failure, my lack of grace toward myself, which led to an exaggerated depreciation of myself and a feeling of absolute unworthiness for every unpleasant situation and unsuitable word.

More on that in the next entry, as I was to dig deeper into this issue in the following days. But you may be wondering where I am standing now in the question of grace. A rather current situation from the end of December shows the difference between then and now. It has become rare for me to fall into such deep dissonance with myself, but I will be honest, it does happen still. However, it is not a constant background (let alone foreground) noise anymore; when it does occur, it is a temporary state of trouble in my mind that usually doesn’t last more than a day. Here is a current diary entry of my reaction in a situation when it did happen, the trigger being my perception that I am not able to initiate or lead deep conversations (mixed with a big dose of tiredness – never helpful).

From my Prayer Diary on December 29th, 2019

Grace?

God, I can’t even lead a meaningful conversation. No wonder, as I obviously prefer working on my laptop to talking to people – where is the conversation supposed to come from. And even when the chance is there and I am willing to take the time […], my head is empty, completely blank.

I don’t want grace, God, how can You say “grace” in this situation? […] Right now, I hate that grace, my soul does, I want to trample it and throw it out the window, but by now I’m so rooted in this grace that I can’t. How can it be that You’re still, still defending my soul? Even when I can’t say thank You because my soul is begging to be attacked instead of defended? But Your grace in me and around me is so strong and firm that even though I feel like pushing it away – and if I insisted, You wouldn’t hinder me […] – yet it is so strong and firm and true and has become such a deep part of my identity in You that I cannot. That even while my impulse is to hurl it away as far as possible, I keep holding on to it as for dear life, and deep down I know full well that it’s right this way.

If I can’t hide in the darkness of a brick dome which keeps Your grace and light out – oh God, then hide me in the shadow of Your wings!


Rückblick #11: Mir selbst in die Augen sehen

Während ich diese Einträge durchlese, staune ich genauso wie damals, dass es wirklich so passierte, wie ich gebetet hatte. Die „Kern-Themen“ sprudelten nur so an die Oberfläche, sobald die Front nur ein kleines bisschen von der allgegenwärtigen Schlacht um Essen und Gewicht zurückwich. Das Thema, das als erstes ans Tageslicht kam, war, wie ich mich selber sehe. Meine Unfähigkeit, „mir selbst in die Augen zu sehen“, wie ich es damals ausdrückte. Mit anderen Worten, mein Mangel an Gnade mir selbst gegenüber. Ausgehend von Gedanken über die Härte mit mir selber bezüglich der Nahrungsaufnahme, die ich mir zugestand, begann ich zu realisieren, dass es ein viel breiteres Thema war, das jeden einzelnen Lebensbereich durchzog. Ich war getrieben von dem Drang, mir selbst zu beweisen, dass ich in Ordnung bin, würdig bin – was mir nie sehr gut gelang. So lag ich ständig im Krieg mit mir selbst. Hier kommt das Thema „innerer Friede“ ins Spiel.

Aus meinem Gebetstagebuch am 29. Oktober 2018

Gedanken zu der Frage, wer denn sagt, dass ich nicht so viel essen darf: immer ich selber. Die Stimme der Anorexie, aber ich habe ihr die Stimme gegeben, ich habe die Regeln aufgestellt. Ich darf nicht so viel essen, weil… ich sonst das Gesicht vor mir selber verliere.

Aus meinem Gebetstagebuch am 30. Oktober 2018

„… ich sonst das Gesicht vor mir selber verliere“ –> In der Anwendung „Kreative Gestaltung“ heute versuchte ich ein Auge zu malen, und als ich über potentielle Interpretationen des Motivs nachdachte, kam mir die Verbindung zu der Aussage von gestern. Ich will – und ich werde, mit Deiner Hilfe – fähig sein, mir selber in die Augen zu sehen […].

Eye edited 03

Aus meinem Gebetstagebuch am 31. Oktober 2018

Die Quintessenz von heute: Ich hasse die innere Zerrissenheit, die innere „Uneinheit“ – dass ich mit mir selber nicht eins bin und mir nicht in die Augen sehen kann, innerlich gesprochen. Ich kann mir nicht vergeben, dass ich die Anorexie benutzte bzw. versuchte zu benutzen, um Menschen zu manipulieren, mir etwas zu geben (nur eine Umarmung), in der Erwartung, dass sie wüssten, was ich brauchte, statt es zu kommunizieren. Gleichzeitig bin ich wütend auf mich selber, weil ich wahrscheinlich oft anderen nicht das gegeben haben, was sie wirklich brauchten oder sich wünschten, sondern stattdessen etwas viel Oberflächlicheres. Ich glaube, ich kann von ganzem Herzen sagen, dass zwischen Dir und mir nichts steht, zumindest im Moment, aber – immer, immer – zwischen mir und mir selber. Das hat mir die Anorexie gebracht.

Aber auch abgesehen von der Anorexie: Ich bin so wütend auf mich, dass ich die Erwartung (oder vielleicht nur die Hoffnung) hatte, jemand würde mich umarmen und trösten, ohne dass ich darum bitten müsste. Was für eine anmaßende Erwartung […]!

Wie kann ich eine Position von innerer Einheit und Akzeptanz erreichen? So dass nicht jede kleine Sache, die ich nicht gut mache, meine gesamte Identität bedroht und in Frage stellt?

Ich habe das Gefühl, dass ich mich wirklich selbst verloren habe. Was kein Wunder ist, wo doch ein zentraler Aspekt der Anorexie darin besteht, ein Wertesystem zu leben und festhalten, mit dem ich nicht übereinstimme…

Aus meinem Gebetstagebuch am 1. November 2018

Die andere Sache ist, dass ich so leicht in meinen tiefsten Grundfesten erschüttert werde, von kleinsten Fehlern oder auch nur potentiellen Unvollkommenheiten, und dann werde ich ganz nervös und aufgescheucht. Stattdessen will ich ruhig bleiben, ich will – in Dir – verwurzelt sein, so dass ich nicht vor- und zurückschwanke. Das ist ein weiterer Aspekt der inneren Einheit – dass ich Frieden mit mir selber habe, selbst wenn ich nicht perfekt bin.

Es war nicht nur die Magersucht, die dazu führte, dass ich „mich selbst verlor“, obwohl ich durchaus glaube, dass sie eine zentrale Rolle dabei spielte, diesen Prozess voranzutreiben und vielleicht sogar in Gang zu setzen. Doch daneben waren auch mein beständiger Drang, alles „richtig“ zu machen, jegliche „Fehler“ zu vermeiden (dazu gehörten auch peinliche Situationen, keine passende Antwort zu finden, und ähnliche Kleinigkeiten) und, wenn ich scheiterte, der Mangel an Gnade mir selber gegenüber maßgeblich beteiligt. Diese Einstellung führte bei jeder unangenehmen Situation und jedem unpassenden Wort zu einer übertriebenen Abwertung meiner selbst und dem Gefühl, absolut unwürdig zu sein.

Mehr dazu im nächsten Beitrag, denn ich sollte dieses Thema in den nachfolgenden Tagen noch viel tiefer umgraben. Aber vielleicht fragst du dich, wo ich in Bezug auf das Thema Gnade jetzt stehe. Eine ziemlich aktuelle Situation (von Ende Dezember) zeigt den Unterschied zwischen damals und jetzt. Es kommt nicht mehr oft vor, dass ich in so tiefe Dissonanz mit mir selbst verfalle, aber ich will ehrlich sein – ab und zu passiert es noch. Es ist allerdings nicht mehr ein konstantes Hintergrundgeräusch (und schon gar nicht ein Lärm im Vordergrund); sondern wenn es vorkommt, ist es ein vorübergehender Problemzustand in meinem Kopf, der normalerweise nicht länger als einen Tag andauert. Hier also ein aktueller Tagebucheintrag, der meine Reaktion in einer Situation beschreibt, als ich doch einmal wieder in die Selbstanklage verfiel – getriggert dadurch, dass ich das Gefühl hatte, keine tiefen Gespräche initiieren oder führen zu können (kombiniert mit einer ordentlichen Dosis Müdigkeit – niemals hilfreich).

Aus meinem Gebetstagebuch am 29. Dezember 2019

Gnade?

Gott, ich kann nicht mal eine bedeutungsvolle Unterhaltung führen. Kein Wunder, da ich es offensichtlich vorziehe, am Laptop zu arbeiten statt mit Leuten zu reden – wo soll denn da die Unterhaltung herkommen. Und selbst wenn die Chance da und ich bereit bin, mir die Zeit zu nehmen […], ist mein Kopf vollkommen leer.

Ich will keine Gnade, Gott. Wie kannst Du in dieser Situation „Gnade“ sagen? […] Im Moment hasse ich die Gnade, ich will sie zertrampeln und aus dem Fenster werfen, aber ich bin mittlerweile so fest in dieser Gnade verwurzelt, dass ich es nicht kann. Wie kann es sein, dass Du immer noch, immer noch meine Seele verteidigst? Selbst dann, wenn ich nicht mal danke sagen kann, weil meine Seele darum bettelt, angegriffen statt verteidigt zu werden? Aber Deine Gnade ist in mir und um mich herum, so stark und fest, dass ich sie nicht wegschieben kann, obwohl es mich dazu drängt. Wenn ich darauf bestehen würde, würdest Du mich nicht daran hindern, aber Deine Gnade ist so stark und fest und wahr, sie ist so ein tiefer Bestandteil meiner Identität geworden, dass ich sie nicht wegschieben kann. Dass ich mich trotz des Impulses, sie so weit wie möglich wegzuschleudern, an ihr festhalte, als ginge es um mein Leben. Und tief drinnen weiß ich, dass es richtig ist so.

Wenn ich mich nicht in der Dunkelheit einer Kuppel aus Ziegelsteinen verbergen kann, die Deine Gnade und Dein Licht draußen lässt – Gott, dann berge mich im Schatten Deiner Flügel!

Jahres-Übergang || Transition Of Years

IMG_20200101_174922.jpg

Jahres-Übergang

Von göttlichen Hinweisen und einem Samen, der vor 10 Jahren gesät wurde

Jedes Jahr Ende Januar graut es mir davor, mich entscheiden zu müssen, was ich an Silvester machen will, und ich bin froh, wenn es vorbei ist (obwohl ich dieses Jahr, oder sollte ich sagen letztes Jahr, mit einer sehr netten und lustigen Gruppe aus meiner Kirche gefeiert habe). Außerdem macht es mich sentimental und flößt mir auch ein bisschen Angst ein, dass wieder ein Jahr vergangen ist – wo ist es denn hin?!

Gleichzeitig bin ich immer aufgeregt und gespannt darauf, das neue Jahr mit einem neuen Motto oder bestimmten Vorsätzen zu beginnen. Theoretisch könnte ich das natürlich auch zu jedem anderen Zeitpunkt im Jahr machen – und oft genug mache ich das auch –, aber der Wechsel der Jahreszahl hat etwas ganz Besonderes. Es ist ein greifbarer Neuanfang. Ein Anlass zu reflektieren, was sich verändert hat, seit die Zahl das letzte Mal eine Stufe nach oben gestiegen ist. Eine Bestandsaufnahme zu machen. Auf die Fortschritte des vergangenen Jahres zu blicken, auf all die Gründe, dankbar zu sein, und auch auf die noch unerreichten Ziele, mit dem festen Vorsatz, weiterhin dranzubleiben. (Der Vorsatz, zu lernen, konstruktive Kritik anzuwenden, befindet sich zum Beispiel schon seit mindestens fünf Jahren auf meiner Liste, wenn nicht noch länger – er steht immer noch da, und warum sollte nicht 2020 das Jahr sein, in dem ich auf diesem Lernfeld weiterkomme?) Ich weiß, dass viele Leute Neujahrvorsätze als Druck empfinden, und wenn du gerade lernst, gnädig mit dir selber zu sein und dich selbst so zu lieben, wie du bist, dann ist das einer der wertvollsten Schritte, die du gehen kannst, und ich möchte dir dafür applaudieren! Nicht alles Wachstumsprozesse, an denen wir dran sind, äußern sich als Vorsätze des „To Do“-Typs. Aber für mich hat es sich als hilfreich erwiesen, in Jahresintervallen zu denken, für jedes Jahr ein besonderes Motto zu haben, d.h. einen bestimmten Fokus, und Vorsätze, die damit verbunden sind. Es ist die Art von Herausforderung, die ich fast schon genieße 😉 Tatsächlich ist es so, dass Gott mir gegen Ende des vorherigen Jahres schon Hinweise gibt, und ich liebe es, darüber zu sinnieren – Verbindungen zu suchen zwischen verschiedenen Lebensbereichen, die von der gleichen Wurzel beeinflusst werden – aussagekräftige Worte zu finden, die meine Vision für das nächste Jahr zutreffend beschreiben. Dann werde ich ganz aufgeregt und vorfreudig, weil ich die Ideen gleich in die Tat umsetzen will, und fange schon damit an, bevor das neue Jahr beginnt… so viel dazu, zu warten, bis sich die Zahl ändert 😉

Ich will euch gerne einen kleinen Einblick geben in meine Themen und Vorsätze für 2020.

Verändert | Beten | verändert: Ich möchte verändert beten, denn Beten verändert! Ich nehme mir vor, mein Gebetsleben aufzupeppen und zu lernen, mit Kühnheit und Autorität zu beten, auch laut zu beten (das wird eine harte Nuss!), und dabei nicht nur Gott zuzutexten, sondern auch Eindrücke und Offenbarungen von Ihm zu empfangen, speziell für andere Menschen. Das wiederum wird eine göttliche Tiefe in die Begegnungen bringen. Ich glaube von ganzem Herzen, dass Beten unbegreiflich viel ausrichtet – es verändert Umstände, verändert mich selber, verändert Herzen, verändert Ideen und Richtungen.

Ausdrücken, was mir auf dem Herzen liegt: Hauptsächlich bedeutet das, meine Gedanken auszusprechen, auch und gerade kritische Gedanken (damit meine Worte auch mit Wahrheit und Klarheit gespickt sind, zusätzlich zu der Gnade, die ich in dieser Hinsicht schon deutlich besser beherrsche – siehe Kolosser 4,6 und Johannes 8,32, unten aufgeführt) und auch persönliche Gedanken. Mehr von mir selber zu zeigen. Natürlich beinhaltet das auch, weiterhin diesen Blog zu schreiben, und mehr Spoken Word Poetry (Poetry Slams) zu kreieren. Schließlich ist es Gott, der mich zur Wort-Künstlerin gemacht hat (siehe Psalm 45,2, unten aufgeführt)! Aber über verbal ausgedrückte Inhalte hinaus umfasst dieser Vorsatz auch, andere zu umarmen, wenn ich das Gefühl habe, dass jemand gerade eine Umarmung braucht – aus irgendeinem Grund habe ich mich bisher davor gescheut.

Zeiteinteilung: Eine gesunde Einteilung meiner Zeit, was unter anderem mehr Ruhe und Zeit mit meinem Schöpfer beinhaltet, ist notwendig, damit ich wirklich ich selber sein kann und so „ticken“ kann, wie ich im Normalzustand bin, mit voller Kraft und innerem Frieden (d.h. nicht in einem gestressten, „Hauptsache Überleben“-Zustand). Das ist wiederum notwendig, um die anderen Vorsätze umzusetzen.

HERZENSGESPRÄCHE: … sind der Kern meines Fokus für das Jahr 2020, denn sie verknüpfen obige Punkte und fassen sie zusammen. (Obwohl „Herzenskommunikation“ von der Wortbedeutung her korrekter wäre, aber das klingt zu technisch und formell und würde somit den Inhalt wieder verleugnen…)

Kolosser 4,6, ELB: Euer Wort sei allezeit in Gnade, mit Salz gewürzt; ihr sollt wissen, wie ihr jedem Einzelnen antworten sollt!

Johannes 8,32, NeÜ: Dann werdet ihr die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.

Psalm 45:2, Zürcher Bibel: Mein Herz ist bewegt von schöner Rede, vortragen will ich mein Gedicht zur Ehre des Königs. Meine Zunge ist der Griffel eines gewandten Schreibers.

Einheitsübersetzung: Mein Herz fließt über von einem guten Wort. Ich trage mein Werk dem König vor. Meine Zunge gleicht dem Griffel des flinken Schreibers.

* * *

So weit erst mal zu meinen Vorsätzen für 2020.

Natürlich war es diesmal nicht nur eine Ziffer, die sich geändert hat, sondern gleich zwei. Obwohl mathematisch betrachtet das neue Jahrzehnt erst nächstes Jahr beginnt, und obwohl die rationale Stimme in mir darauf besteht, dass es doch egal sei, ob die Änderung nun ein oder zwei Zahlen betreffe – für mich macht es einen großen Unterschied. Als das letzte Mal die Zehnerziffer wechselte, besuchte ich gerade eine Freundin, die ich sehr lange nicht gesehen hatte – es waren ein paar phänomenale Urlaubstage. Leider pflanzte gerade diese großartige Zeit ein Samenkorn in mein bereits semi-anorektisches Mindset, denn wir hatten so viel Spaß, dass ich zum ersten Mal seit Langem (da meine Gedanken schon seit mehreren Jahren auf das Thema Essen und Gewicht fixiert waren, aber ich bisher gedacht hatte, ich würde es niemals schaffen, wenig genug zu essen, um „richtig“ magersüchtig zu sein) nicht die ganze Zeit an Essen dachte und daher zuerst nicht einmal merkte, dass wir einige Mahlzeiten ausließen. Später, wieder im Alltag meines FSJ angekommen, schlussfolgerte ich, dass es leichter war als gedacht, die eine oder andere Mahlzeit wegzulassen… So säte jenes Silvester einen Samen, hinein in gut vorbereitete Erde (und ein halbes Jahr später, als ich fürs Studium nach Berlin zog und zum ersten Mal alleine wohnte, kam noch das Wasser und Licht hinzu, und die Anorexie durchbrach die Oberfläche und blühte auf). Jetzt einmal vorspulen… Wie die Geschichte seitdem weiterging, das kann ich in Kurzform nur als unglaubliche Reise mit Gott beschreiben, mit Jesus, eine Reise hin zu Gnade und Freiheit, eine Reise voller Verlust und Gewinn, voller Hochs und Tiefs (das meinte ich im metaphorischen Sinn, aber es trifft auch auf den Verlauf meines Gewichts zu, so viel auf und ab, ab und auf). Eine Reise dahin, mich selber und Gott besser kennenzulernen. Eine Reise zu Heilung, Wiederherstellung und Wachstum. Eine Reise, die mich immer noch voller Staunen und Anbetung vor meinem Gott stehen lässt, weniger aufgewühlt als letztes Jahr um diese Zeit, aber genauso brennend, die Geschichte, die Gott mit mir schreibt und geschrieben hat, zu teilen und die Heilung, die ich durch Ihn erlebt habe, weiterzugeben.

Kolosser 4,6 Worte der Gnade und mit Salz gewürzt.jpg

Psalm 45,2 Meine Zunge ist der Griffel eines gewandten Schreibers (2)


Transition Of Years

Of Godly hints & a seed sown 10 years ago

Every year at the end of January, I dread having to decide what to do for New Year’s Eve, and I’m glad when it’s over (even though this year, or should I say last year, I got to celebrate with a very nice and fun bunch of people from my church); plus it makes me feel sentimental and a bit scared that another year has passed – where has it gone?!

Yet at the same time, I am always excited to start out the new year with a new motto or specific resolutions. I know I could theoretically do this any time during the year – and often enough, I do –, but there is something special about the number changing, a tangible new beginning, an occasion to reflect on what has changed since the last time that number crept up one position. Taking inventory, looking at the advances of the last year, all the reasons to be thankful, and also the goals that are still on the list, resolving to not give up. (For instance, learning to apply constructive criticism has been on my list for at least five years, if not longer – it’s still there, and why should not 2020 be the year I do take steps in this learning field?) I know some people perceive New Year’s resolutions as pressure, and if you are learning to be graceful to yourself and love yourself the way you are, that’s one of the most valuable “next steps” you can take and I want to applaud you for it! Not every growth process we work on manifests itself as a “to do” type of resolution. But for me it has proven helpful to think in intervals of years, to have a motto for each year, a certain focus, and resolutions that go with it. It’s the kind of challenge I enjoy 😉 In fact, God usually gives me hints toward the end of the prior year, and I love pondering on them deeply, looking for connections between different areas of my life that may be impacted by the same root, and finding meaningful words to describe my vision for the year. Then I get all excited to take novel action steps and start even before the new year begins – so much for waiting for the number to change 😉

I would like to let you look behind the curtain of my focus points and resolutions for 2020.

Prayer Changes: I want to make prayer changes because prayer changes! I resolve to spice up my prayer life, learning to pray more boldy, with more authority, and out loud (that’s a tough one for me), not only squirting my thoughts at God, but also receiving impressions and revelations from Him, specifically for other people. Which in turn will enable a Godly depth in my encounters with others. I believe with all my heart that prayer has incredible power – it changes circumstances, changes myself, changes hearts, changes ideas and directions.

Express what is on my heart: Mainly, this means to speak out more thoughts, even and especially critical ones (word of truth and clarity, added to the grace I am already quite good at in this respect – see Colossians 4:6 and John 8:32, below) as well as personal ones. Showing more of myself. Of course, this includes continuing this blog, and creating more spoken word poetry – after all, it is God who has made me a word artist (see Psalm 45:1, below)! But beyond verbal expression, this resolution also encompasses giving hugs when I think someone could use it – for some reason, I have mostly been too scared up to now.

Distribution of my time: A more healthy distribution of my time, for example including enough rest and time with my Creator, is necessary for me to be my true self, with full strength and in a peaceful state of mind (i.e., not in a stressed-out mere survival mode), and thereby for the other resolutions to work out.

HEART CONVERSATIONS: … are at the core of my focus for 2020, as they connect and sum up the above. (Though “heart communication” would be more correct in a literal sense, but it sounds too technical and formal, which would betray its content…)

Colossians 4:6

NIV: Let your conversation be always full of grace, seasoned with salt, so that you may know how to answer everyone.

TPT: Let every word you speak be drenched with grace and tempered with truth and clarity. For then you will be prepared to give a respectful answer to anyone who asks about your faith.

John 8:32

NIV: Then you will know the truth, and the truth will set you free.

TPT: For if you embrace the truth, it will release more freedom into your lives.

Psalm 45:1

NIV: My heart is stirred by a noble theme as I recite my verses for the king; my tongue is the pen of a skillful writer.

* * *

So much for my resolutions for 2020.

Of course, this time it was not only one digit that changed, but two. Though mathematically the new decade does not begin till next year, and though my rational voice insists it doesn’t make a difference if one digit is altered or two – to me it does. The last time the tens digit switched, ten years ago, I was visiting a friend whom I hadn’t seen in a very long time, and we had an amazing few days. Yet precisely this great time planted a seed into my already semi-anorectic mindset, for we had so much fun that for the first time in forever (as my thoughts had been fixated on the topic food and weight for several years already, but I had thought I would never be able to eat little enough to be truly anorexic…), I didn’t think about food all the time and therefore didn’t even realize right away that we skipped a few meals. But later on, back in my everyday life of a voluntary social year, I figured it was easier than I had previously thought to leave away a meal every now and then… So in a way, that New Year’s planted a seed, into prepared soil, a seed of anorexia (and half a year later, when I moved to Berlin to go to college and for the first time lived on my own, light and water was added, and the AN burst through the surface and into full bloom). Fast forward… how the story has gone since then has been an incredible journey with God, with Jesus, a journey of grace and freedom, of loss and gain (I meant in a metaphorical sense, but it also applies to the course of my weight, so much down, up, down, up), a journey of getting to know God and myself more; a journey of healing and recovery and growth. A journey that still leaves me standing amazed before my God, less in upheaval on the inside than last year this time, yet just as much on fire to share the story God has been writing with me, to pass on the healing He have allowed me to experience.

Colossians 4,6 Word of grace and seasoning.jpg

Psalm 45,1 My tongue is the pen of a skillful writer

[Using pictures by Lisa Fotios from Pexels and by Green Chameleon on Unsplash]

Looking Back #10 || Rückblick #10

Looking back 10_October 26th & 27th_Pausing.jpg

Looking Back #10: Pausing

What happened almost naturally in the process of change during my inpatient stay is something I have to learn the hard way in everyday life: to pause. To rest. To take breaks. Not just a two-minute break to go to the bathroom, but replenishing breaks that give me the opportunity to breathe between all the to-do’s. To focus my gaze on Christ again and center on what really matters. To reflect and check if I’m still going in the right direction. I have heard other people say that when they start their day with a deep time with God, they never lack this time at the end of the day, but instead, things go more easily, and it seems like they actually end up with more time. I KNOW… every day I tell myself that today will be the day I live this way… but then the hours fly by and there’s so much to do and before I know it, the day is over, and I feel completely exhausted because once again, I did not take time to rest or spend half an hour with my Creator and Father. But tomorrow – tomorrow will be different!

One day like this, even an especially busy week, would be okay – but not a lifestyle. When the exception becomes the habit, then it’s time for alarm clocks to ring and a deeper change to be established.

Well, more on that next year 😉 For now, here is an account of why I needed to pause in the process of healing last year, and why even a short setback was a significant part of this process.

From my Prayer Diary on October 26th, 2018

A low point today. The voice of the anorexia got so loud, but I have to admit that I let it. I could have battled it more, but just today, I did not. It felt as though everything was happening too fast and too easily, threatening the depth and the very existence of the anorexia. I guess “the anorexia” did not like that – but come on, “the anorexia” does not exist without me, so it was me who did / does not like it. Yet perhaps, in accord with the idea that the anorexia had kidnapped my will, it is helpful in some ways to see it as a separate “thing” – and also because it is not a part of who I really am! As I just wrote in the love and hate letters to the anorexia (homework from the therapy session […]): The anorexia is part of my story, but not part of my identity. That means I can close a chapter and start a new one without erasing or invalidating that part of the story!

Thank You for the conversation […] that triggered my warrior spirit and moved it in the foreground again. Somehow I “needed” to feel bad for the moment, maybe because it cost less strength […]. It was as if I was letting my will be kidnapped again by the anorexia / the devil – but only temporarily. Thank You for helping me climb out of this hole; I am sure tomorrow I will be on the front line of the fight again. I just had to withdraw a bit today – but we did not lose any ground! And now for a new advance. Now the pre-phase is drawing to a close and the core issue is waiting to be tackled. A change in behavior has taken place, but the change in attitude has only just begun, and it’s time to challenge those deeply rooted beliefs. That the anorexia is “right” and I am not “allowed” to (xxx). It is time to come to peace with healthy (“normal”) eating habits and a healthy (normal) weight. So that one day, this war can actually stop. It is time to let go of the bad feeling that doesn’t have to be there anymore.

From my Prayer Diary on October 27th, 2018

The change in behavior was happening so fast that I needed this low point as a moment of pausing the fight in order to take a breath and ask myself if this is really what I want. I have been at points of behavioral change before, though not to the same extent, and I could maintain this behavior with my willpower – while remaining in the mode of “just bearable.” Which would in essence be holding on to the AN and intensifying it. In the first weeks here, it was rather easy to apply new behaviors because it was new and exciting, the relief was so great, and the weight was still low enough to not feel like a big challenge. What happened yesterday was that, with the weight rising, the newness subsiding, and some other stress factors, the voice of the AN becoming stronger again and I realized that now I have to decide if I want to “keep” that voice and let it have power over me, or fight against it. My decision is clear: I want to fight against it and, at some point, win over it once and for all! I want to tackle those inner appraisals, I want to let go of – i.e., un-train – the “not okay” mentality.

From my Prayer Diary on October 28th, 2018

Contradicting the voice of the anorexia – yes, I can! Oh God, thank You so much that I have my will back, it’s incredible! It doesn’t necessarily feel great, but I want to remember that it is. Today I had half a cereal bar with the yogurt in the afternoon, just to make sure that my weight does not sink again (sure, it would be kind of relieving if it did, but I don’t want that relief, I want to learn to deal with and accept a healthy weight, and for that I have to at least approach it), and I realized I was actually still pretty hungry. Half a cereal bar still feels kind of safe – it’s not a whole bar – but that safety zone is an establishment of the AN, so I decided to leave it and ate the rest of the cereal bar as well. The essential part was the evaluation, i.e., not to say “now I ate it so I have to endure it somehow” but rather “it’s completely okay that I ate it.” And that’s what I said. It sounds like a little thing, but it’s not.

Physically, I didn’t do much this weekend, though I did go for a walk more than in the weeks before. But I must have done hard mental and perhaps also spiritual work, because I feel so so tired and exhausted. But it’s okay; it’s good. I’m fighting. In the right direction, with the right willpower, and always with You by my side and in me.


Rückblick #10: Innehalten

Was während meiner Reha ein beinahe natürlicher Teil des Veränderungsprozesses war, das muss ich im Alltag auf die harte Tour lernen: innezuhalten. Auszuruhen. Pausen einzulegen. Nicht nur eine zwei-Minuten-Pause, um schnell aufs Klo zu gehen, sondern erfrischende Pausen, die mir die Gelegenheit geben, zwischen all den To-Do’s auch mal zu atmen. Meinen Blick wieder auf Christus zu fokussieren und mich nach dem auszurichten, was wirklich wichtig ist. Zu reflektieren und zu überprüfen, ob ich noch in die richtige Richtung gehe. Ich habe schon mehrmals Leute erzählen hören, dass ihnen, wenn sie den Tag mit einer tiefen Zeit mit Gott beginnen, diese Zeit am Ende des Tages niemals fehlt. Im Gegenteil, Aufgaben gehen ihnen leicht von der Hand und letztendlich scheinen sie sogar mehr Zeit zu haben. Ich WEISS es… jeden Tag sage ich mir, dass heute der Tag ist, an dem ich so leben werde… aber dann fliegen die Stunden vorüber und auf einmal ist der Tag vorbei, und ich bin völlig erschöpft, weil ich mir nicht die Zeit genommen habe, um mich auszuruhen, und auch nicht, um eine halbe Stunde mit meinem Schöpfer und Vater zu verbringen. Aber morgen – morgen wird das anders sein!

Ein Tag, der so läuft, oder auch mal eine besonders volle Woche, wäre ja in Ordnung – aber als Lebensstil ist es nicht in Ordnung. Wenn die Ausnahme zur Gewohnheit wird, dann sollten die Alarmglocken klingen und eine tiefere Veränderung etabliert werden.

Aber mehr dazu nächstes Jahr 😉 Jetzt will ich hier erst mal ein paar Gebetstagebuch-Einträge teilen, die erzählen, warum ich letztes Jahr während des Heilungsprozesses innehalten musste, und warum selbst ein kurzer Rückschlag ein bedeutsamer Teil des Prozesses war.

Aus meinem Gebetstagebuch am 26. Oktober 2018

Heute ein Tiefpunkt. Die Stimme der Anorexie wurde wieder so laut, aber ich muss zugeben, dass ich sie gewähren ließ. Ich hätte mehr dagegen ankämpfen können, aber heute tat ich es nicht. Ich hatte das Gefühl, dass alles zu schnell und zu leicht ging, was die Tiefe und selbst die Existenz der Anorexie bedrohte. Das gefiel „der Anorexie“ wohl nicht – aber komm schon, „die Anorexie“ existiert nicht ohne mich, also war ich es, der es nicht gefiel / gefällt. Doch vielleicht – in Übereinstimmung mit der Sichtweise, dass die Anorexie meinen Willen gekidnappt hatte – ist es in mancherlei Hinsicht hilfreich, sie als einzelnes „Ding“ zu betrachten. Und auch, weil sie nicht ein Teil dessen ist, wer ich wirklich bin! Wie ich eben gerade in den Hass- und Liebesbriefen an die Anorexie (Hausaufgabe aus der Therapiesitzung […]) geschrieben habe: Die Anorexie ist ein Teil meiner Geschichte, aber nicht ein Teil meiner Identität. Das bedeutet, ich kann ein Kapitel abschließen und ein neues Kapitel beginnen, ohne diesen Teil der Geschichte auszuradieren oder für ungültig zu erklären.

Danke für die Unterhaltung […], die meinen Kriegergeist wachgerüttelt und wieder in den Vordergrund gerückt hat. Irgendwie „musste“ ich mich für den Augenblick schlecht fühlen, vielleicht weil es weniger Kraft kostete […]. Es war, als ob ich meinen Willen erneut von der Anorexie / vom Teufel kidnappen lassen würde – aber nur für kurze Zeit. Danke, dass Du mir hilfst, aus diesem Loch rauszuklettern; ich bin sicher, dass ich morgen wieder an der Frontlinie der Schlacht stehen werde. Ich musste mich nur heute ein wenig zurückziehen – aber wir haben keinen Boden verloren! Und jetzt geht es weiter vorwärts. Jetzt nähert sich die Vor-Phase ihrem Ende und die Kernthemen warten darauf, in Angriff genommen zu werden. Eine Verhaltensänderung hat schon stattgefunden, aber die Einstellungsänderung hat gerade erst begonnen, und es ist Zeit, die tief verwurzelten Überzeugungen höchst kritisch zu hinterfragen. Dass die Anorexie „richtig“ ist, dass sie „Recht hat“ und ich (xxx) nicht „darf“. Es ist Zeit, mit gesunden („normalen“) Essgewohnheiten und einem gesunden (normalen) Gewicht Frieden zu schließen. So dass eines Tages dieser Krieg tatsächlich aufhören kann. Es ist Zeit, das schlechte Gefühl, dass nicht mehr da sein muss, loszulassen.

Aus meinem Gebetstagebuch am 27. Oktober 2018

Die Verhaltensänderung ging so schnell, dass ich diesen Tiefpunkt brauchte als einen Moment des Innehaltens im Kampf, um Atem zu holen und mich zu fragen, ob ich das wirklich will. An Punkten der Verhaltensänderung bin ich schon einige Male gewesen, wenn auch nicht im gleichen Ausmaß, und ich könnte das Verhalten durch Willenskraft aufrechterhalten – und dabei dennoch im Modus „gerade so erträglich“ bleiben. Was im Grunde bedeuten würde, an der Magersucht festzuhalten und sie dadurch weiter zu intensivieren. In den ersten Wochen hier war es vergleichsweise einfach, neue Verhaltensweisen umzusetzen, weil alles neu und aufregend war, weil die Erleichterung so groß war, und weil mein Gewicht noch niedrig genug war, um keine immense Herausforderung darzustellen. Was gestern geschah, war Folgendes: Das steigende Gewicht, das Abklingen des Neuheitsaspektes und einige weitere Stressfaktoren trugen dazu bei, dass die Stimme der Magersucht wieder stärker wurde, und mir wurde klar, dass ich mich jetzt entscheiden muss: Will ich diese Stimme behalten und ihr weiterhin Macht über mich geben, oder will ich gegen sie kämpfen? Meine Entscheidung steht fest: Ich will gegen sie kämpfen und sie irgendwann endgültig besiegen! Ich will die inneren Bewertungen in Angriff nehmen, ich will die „nicht okay“-Mentalität loslassen, d.h. sie mir abtrainieren.

Aus meinem Gebetstagebuch am 28. Oktober, 2018

Der Stimme der Anorexie widersprechen – ja, das kann ich! Gott, ich danke Dir so sehr, dass ich meinen Willen wieder habe, es ist unglaublich! Es fühlt sich nicht unbedingt großartig an, aber ich will mich daran erinnern, dass es das ist. Heute habe ich zusätzlich zu dem Jogurt am Nachmittag einen halben Müsliriegel gegessen, nur um sicherzugehen, dass mein Gewicht nicht wieder sinkt (das wäre zwar gefühlstechnisch eine ziemliche Erleichterung, aber ich will diese Erleichterung nicht; ich will lernen, mit einem gesunden Gewicht umzugehen und es zu akzeptieren, und dazu muss ich mich diesem gesunden Gewicht zumindest annähern). Dann stellte ich fest, dass ich eigentlich noch ziemlichen Hunger hatte. Ein halber Müsliriegel fühlt sich noch halbwegs sicher an – es ist ja kein ganzer Riegel –, aber diese Sicherheitszone ist eine Einrichtung der Anorexie, daher beschloss ich, sie zu verlassen, und aß den Rest des Müsliriegels auch noch. Der essentielle Aspekt war die Bewertung, d.h. nicht zu sagen: „Jetzt hab ich es gegessen, also muss ich es irgendwie aushalten“, sondern stattdessen: „Es ist völlig okay, dass ich den ganzen Müsliriegel gegessen habe.“ Und genau das habe ich mir gesagt. Es klingt nach einer Kleinigkeit, aber das ist es ganz und gar nicht.

Körperlich habe ich dieses Wochenende nicht viel getan, ich bin nur mehr spazieren gegangen als in den Wochen davor. Aber ich muss schwere mentale und vielleicht auch geistliche Arbeit geleistet haben, denn ich fühle mich so, so müde und erschöpft. Aber das ist okay; es ist gut. Ich kämpfe. In die richtige Richtung, mit der richtigen Willenskraft, und immer mit Dir an meiner Seite und in mir.

Marias beschwerliche Reise || Mary’s Troublesome Journey

nik-macmillan-KgjcndVr7tU-unsplash.jpg

Marias beschwerliche Reise

Oder: Göttliche Weihnachtszeitwahl

Eine Andacht, die ich vor Kurzem gelesen habe, und die anschließende Unterhaltung mit meiner Familie veranlassten mich dazu, meine Sicht auf Gottes Timing in der Weihnachtsgeschichte zu revidieren. Ich bin immer davon ausgegangen, dass Maria und Josef nach Bethlehem reisen mussten, damit sich die messianische Prophezeiung (siehe Micha 5,1) erfüllte – was natürlich richtig ist, aber ich bin auch überzeugt, dass Gott eine andere Möglichkeit gefunden hätte, ohne solch eine beschwerliche Reise, wenn er gewollt hätte. Nach all den Schwierigkeiten, die Maria und Josef schon durchgemacht haben müssen, ist diese Reise doch die Spitze des Eisbergs, oder? Die denkbar schlechteste Zeitwahl überhaupt. Da möchte ich Gott die Frage stellen: „Gott, was soll das, kannst du dich nicht wenigstens ein bisschen besser um Maria kümmern? Immerhin ist sie schwanger mit Deinem Sohn!“

Aber was, wenn die Reise trotz aller Unannehmlichkeiten auch ihre Vorteile für das junge Paar hatte? Was, wenn es trotz aller Beschwernisse auch eine Erleichterung war, außer Hörweite der lästernden Nachbarn zu sein, außer Sichtweise der anklagenden Zeigefinger? Und wer weiß, vielleicht fanden sie nach den chaotischen Tagen der Volkszählung Verwandte von Josef in Bethlehem, bei denen sie bleiben konnten. Ich will keinesfalls die Widrigkeiten der Reise herunterspielen, aber vielleicht steckt mehr dahinter, als wir auf den ersten Blick sehen, mehr Grautöne zwischen dem Schwarz und Weiß, als wir oft wahrnehmen. Nicht nur in der Geschichte des ersten Weihnachtens, sondern auch in unseren eigenen Geschichten.

Andererseits ist das natürlich nur eine potentielle Variante von Marias Geschichte. Es ist auch möglich, dass die Reise nicht nur wegen des schwierigen Weges und der Umstände in Bethlehem mühselig war, sondern auch, weil Maria sich ohne die Unterstützung ihrer Familie allein und verlassen fühlte. Vielleicht hatte sich ihre Familie inzwischen mit der wundersamen Geschichte, dass das Baby Gottes Sohn sein sollte, abgefunden, und Maria sehnte sich danach, ihre Mutter bei der Geburt ihres ersten Kindes an ihrer Seite zu haben. Vielleicht stärkte und schliff Gott Maria und Josef schon jetzt für die späteren Kapitel… Vielleicht war die Reise in Marias Bauch ein essentieller Teil von Jesu Reise als Mensch, sogar noch vor Seiner Geburt.

Wir können es nicht mit Sicherheit wissen. Aber was ich weiß, weil ich es schon so oft erlebt habe, ist, dass Gottes Timing genial und absolut durchdacht ist, weit über alles hinaus, was ein Mensch erdenken könnte. Und diese Erkenntnis beruht nur auf den Erlebnissen, die ich schon verstanden haben, meistens im Rückblick – wie viel großartiger muss dann erst das ganze Bild sein, das auch die Puzzleteile enthält, die ich noch nicht sehe oder noch nicht ins Gesamtbild einfügen kann!

Und ich stelle mir vor, dass für Maria die Beschwernisse der Reise zumindest für kurze Zeit in den Hintergrund traten, als sie in die Augen ihres Kindes sah und dabei direkt in Gottes Gesicht blickte. Und als Jeschua – ihr Sohn, ihr Baby, und zugleich ihr Herr und König – ihren Blick erwiderte und ihr ebenfalls in die Augen sah.

[Bild von Nik MacMillan auf Unsplash]


Mary’s Troublesome Journey

Or: Divine Christmas Timing

A devotional I recently read and an ensuing conversation with my family has caused me to reconsider my view of God’s timing in the Christmas story. I used to believe Mary and Joseph had to travel to Bethlehem in order for the messianic prophecy to be fulfilled – which, of course, is true, but I’m also sure God could have solved it differently, without such a difficult journey, had He wanted to. After all the trouble Mary and Joseph had already gone through, this journey seems like the tip of the iceberg, the most unsuitable timing possible. Which leaves us wondering, “God, what the heck, can’t You at least take care of Mary, who is, after all, carrying Your Son in her womb, a little bit better?”

But what if, despite all the inconvenience of the journey, it had its benefits for the young couple? What if, in spite of all the trouble, it was a relief to be out of earshot of gossiping neighbors, out of eyeshot of pointing fingers? And who knows, perhaps, after the chaotic days of the census were over, they found relatives of Joseph’s in Bethlehem and were able to stay with them? Not to belittle the hardship, but perhaps there was more to it than what we tend to see, more shades of gray between the black and white than we are mostly aware of. Not only in the story of the first Christmas, but also in our own stories.

Then again, of course this is only one potential version of Mary’s story. It is also possible that traveling to Bethlehem was not only burdensome because of the journey itself, but also left Mary feeling left alone without the support of her family. Perhaps they had come to terms with the wondrous story of the baby being God’s son, and Mary longed to have her mother by her side as she gave birth to her first child. Perhaps God was strengthening and steeling Mary and Joseph for chapters of the story yet to come… Perhaps the journey in Mary’s womb was an essential part of Jesus’ journey as a human, even before being born.

We cannot know for sure. But what I do know, because I have experienced it over and over again, is that God’s timing is absolutely amazing and thought-out beyond what a human mind could conceive. And this insight rests only on the experiences I have already understood, often times in retrospect – how much more amazing must the whole picture be, the picture that includes the puzzle pieces I do not yet see or cannot yet fit in!

And I imagine that for Mary, the troubles of the journey were forgotten at least for the moment when she looked into the eyes of her child, gazing straight into the face of God. And when Yeshua – her baby son, and her Lord and King – gazed back at her.

[Picture by Nik MacMillan on Unsplash]

Platz machen für Freude || Making Room For Joy

grass-477932_1920.jpg

Platz machen für Freude

In den vergangenen zwei Monaten haben Gott und ich uns gemeinsam an ein Thema gewagt, das ich lange weggeschoben hatte. Zum einen, weil es immer etwas Dringenderes gab. Und zum anderen, weil… ich Angst hatte. Wie der Titel schon sagt, ging es um Freude. Es klingt vielleicht komisch, dass das Thema Freude mir Angst machte, aber in meinem Kopf klang es tatsächlich bedrohlich. Irgendwann in der Vergangenheit, in einer Zeit von durchgehender Erschöpfung, hatte ich angefangen, Freude mit einem Ausgießen von Energie zu assoziieren. Ich hatte das Gefühl, dass Freude mich leer und ausgelaugt machen würde. Mit anderen Worten, ich war zu müde für Freude. Freude war wie ein Berg, der nur mit viel Kraft bestiegen werden kann – Kraft, die ich nicht hatte. Selbst als die Kraft zurückkehrte, blieb die Assoziation in meinem Kopf bestehen. Deswegen hatte ich Angst vor Freude und schob das Thema immer wieder weg.

… Bis ich es nicht länger wegschieben konnte, weil die Vorbereitungen für die Ladies Lounge (die jährliche Frauen-Konferenz meiner Kirche, dem ICF) mit dem Thema „JOY“ in vollem Gange waren… es gab kein Entrinnen 😉 Da wusste ich, dass es Zeit war, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Eine weitere Reihe von Lügen aus meinem Leben rauszuschmeißen, und im Austausch dafür die göttliche Seite von Freude wieder kennenzulernen. Außerdem war ich dann auch neugierig, was Gott bereithielt – Er hat immer etwas Besonderes vor, wenn er so auf einem Thema herumreitet. Einen Gedanken aus einer anstehenden Predigt bekam ich mit, der in mir eine kleine Lawine ins Rollen brachte: „Platz machen für Freude“. Innerlich ausmisten, Raum schaffen, damit Freude Platz hat. Mir war klar, dass Gott mir Seine Freude entgegenstreckte (Er würde sie niemals zurückhalten), aber in mir war kein Platz dafür. Im Lauf des letzten Jahres habe ich viele positive Gefühle erlebt – tiefe Dankbarkeit, Staunen über Gottes Wunder, Erleichterung, inneren Frieden. Diese sind alle noch da, und ich genieße sie weiterhin – aber ohne Freude waren sie mit einer gewissen Schwere beladen. Etwas fehlte noch für ein vollständiges Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit.

Eines Abends in einer Celebration (so nennen wir die Gottesdienste in meiner Kirche, weil es Feiern für und mit Gott sein sollen) mit Abendmahl war ich besonders überwältigt von diesen anderen Emotionen. Abendmahl zu halten hat eine ganz besondere Bedeutung für mich, neben der Erinnerung daran, dass Jesus Sein Blut und Seinen Körper gab, damit wir wieder mit Gott in Beziehung treten können. Für mich ist es auch ganz eng mit meiner Heilung von Magersucht verknüpft. Es gab eine Zeit, in der ich kein Abendmahl einnehmen konnte, weil… na ja, es ist Essen… Kalorien… und in der besagten Phase war selbst die kleinste Menge an Kalorien zu viel. Es macht mich sehr emotional, mich an jene dunkle Zeit zurückzuerinnern. So kam es, dass ich an dem besagten Abend in der Celebration von Emotionen überwältigt wurde, und trotz der immensen Dankbarkeit war auch eine große Portion Trauer dabei. Da erst stellte ich fest, dass ich eine ganze Menge Trauer in mir hatte, die ich bisher, inmitten der anderen Emotionen, übersehen hatte. Ich spürte den Drang, zu trauern um die Zeit, die ich in den Fängen der Anorexie verbracht hatte, darum, wie ich mich gefühlt hatte und wie ich meinen Körper behandelt hatte (damit einher geht eine Art Trauer um andere, denen es jetzt noch genau so geht oder noch schlechter, und die noch nicht durch sind). Zu trauern wegen des Verlusts, der Teil der Genesung ist. Als ich diese Erkenntnis verarbeitet hatte, ging es ziemlich geradlinig weiter: Ich spürte die Trauer und ließ sie zu, was sogar eine positive Erfahrung war, weil es sich richtig und notwendig anfühlte. Ich dachte, ich müsste viel „Stille Zeit“ mit Gott freischaufeln, um das Thema durchzuarbeiten, doch ich hatte so viel zu tun, dass mir das nur sehr mäßig gelang (Zeitmanagement ist definitiv auf meiner Liste mit guten Vorsätzen für 2020 :-P) – aber offenbar reichte es Gott aus. Vielleicht wollte Er mir einfach ein Geschenk machen. Ich stelle mir vor, dass Er voller Erwartung war, voll von Seiner eigenen Freude über das Wissen, dass ich diese Freude auch bald erleben würde. Dann wurde Er vielleicht ganz vorfreudig und aufgeregt und sagte sich: „Ich kann es kaum erwarten, sie voller Freude und Leben und Leichtigkeit zu sehen – ich werde es einfach ein bisschen beschleunigen und ihr die Freude jetzt schon geben, als kleine Überraschung.“

Alles, was ich tat, war also, den Rest der Traurigkeit und Schwere an Gott abzugeben, indem ich sie erst mit ganzer Macht zuließ, um sie dann Ihm auszuhändigen und bewusst gegen Freude einzutauschen. Zuerst merkte ich gar nicht, dass der Prozess schon so weit fortgeschritten war, aber spulen wir einmal vor zu der nächsten Celebration mit Abendmahl, einen Monat später – dort wurde mir bewusst, dass diesmal bei den gleichen Gedanken und Erinnerungen nicht mehr Ernst und Schwere mitschwangen, sondern etwas Leichtes und Freies, etwas Neues, Frisches, Lebendiges und Strahlendes. Ich brauchte einen Moment, um zu begreifen: Das ist Freude! Etwas Kindliches, Reines und Wahres. Wie Sterne und Blumen, ein lebhafter Wind, eine lang-anhaltende, sprühende Wunderkerze in mir drin. Das ist Freude!

So kehrte Freude zurück, und sie ist weiterhin da. Auch wenn ich gestresst bin, was immer noch des Öfteren passiert, ist sie dennoch da. Sie bleibt einfach in mir drin. Und wenn Angst, Druck, Unsicherheit oder Scham mich überwältigen, so dass ich für eine Weile keine Freude spüren kann – auch dann ist sie trotzdem ganz in der Nähe und zieht bald wieder in mir ein, sogar schneller, als ich es erwarte.

Was kann ich sagen außer: Danke, Jesus, für diese Freude!

Und ich muss an ein Lied aus meiner Kindheit denken:

Joy, joy, joy (Freude, Freude, Freude)

With joy my heart is ringing (Mein Herz klingelt vor Freude wie eine Glocke)

Joy, joy, joy (Freude, Freude, Freude)

His love to me is known (Ich bin mir Seiner Liebe für mich bewusst)

My sins are all forgiven (Meine Sünden sind alle vergeben)

I’m on my way to heaven (Ich bin auf dem Weg in den Himmel)

My heart is bubbling over with His (Mein Herz sprudelt über mit Seiner)

Joy, joy, joy (Freude, Freude, Freude)

Ist das nicht ein geniales Bild, dass Gott uns so sehr mit Freude füllt, dass unsere Herzen davon überfließen – ich stelle es mir vor als bunte, glänzende Seifenblasen, die nicht platzen, selbst wenn sie Dornen berühren.

NACHTRAG: Das ist meine eigene, ganz persönliche Erfahrung in einer bestimmten Situation, und ich glaube, dass Gott sich darin als Gott des Lebens und der Freude gezeigt hat. Und als der Gott, der sich danach sehnt, dass auch wir diese göttlichen Attribute mit Ihm zusammen erleben. Allerdings glaube ich auch, dass es Situationen gibt, in denen Menschen keine Freude fühlen können. Das bedeutet nicht, dass etwas mit dir oder mit deiner Beziehung zu Gott falsch ist. Darüber habe ich viel nachgedacht im Zuge eines Seminars, das ich am Wochenende besucht habe. Es ging unter anderem um Depression im Kontext von christlicher Therapie. (Wieder mal ein „Wow!“ zu Gottes Timing…) Die Unfähigkeit, Freude zu fühlen (oder auch andere Emotionen), kann zum Beispiel ein Symptom einer psychischen Krankheit sein und bedeutet nicht, dass du dir nicht genug Mühe gibst. Sicherlich kann man über Aussagen wie „Freude ist eine Haltung und kein Gefühl“ oder „Du kannst dich für Freude entscheiden“ argumentieren. Während ich mich völlig hinter den Kerngedanken stelle, dass wir mit Gott auch im Angesicht von adversen Umständen eine hoffnungsvolle und grundsätzlich freudige Haltung wählen können (hier ist ein interessantes Video dazu, über das Hebräische Konzept von Freude: https://youtu.be/qvOhQTuD2e0 ), glaube ich auch, dass Freude sehr wohl einen emotionalen Aspekt hat, der nicht immer durch eine Entscheidung erreichbar ist. Um ehrlich zu sein, ging es mir selber so: Als ich fast fertig war mit diesem Post, sind einige Dinge passiert (an sich sogar schöne Dinge, die aber alte Gefühle wieder heraufbeschworen haben), die das Gefühl von Freude erst mal verdrängt haben. Was ist also mit den bunten, glänzenden Seifenblasen passiert? Sind sie doch geplatzt, als sie die Dornen berührt haben? Ich weigere mich, das zu denken. Vielmehr ist das aus meiner Sicht der Punkt, wo doch die Entscheidung eine Rolle spielt. Auch wenn ich sie nicht sehe/fühle, vertraue ich, dass sie nicht geplatzt sind oder sich in Luft aufgelöst haben. Offenbar ist meine Wahrnehmung für den Moment der Freude Gottes gegenüber getrübt, aber mein Gott hat sich nicht verändert. Freude und Vertrauen sind also eng verbunden, und selbst wenn ich Freude punktuell nicht fühle, kann ich am Vertrauen, an der Hoffnung und an der Zuversicht festhalten. (Ich habe noch längst nicht alle Winkel von diesem Aspekt des Themas Freude durchleuchtet und lasse mir gerne noch weitere Perspektiven eröffnen, aber soweit meine Gedanken dazu.)

[Bild von ThePixelman auf Pixabay]


Making Room For Joy

Over the past two months, God and I have tackled an issue I had pushed away for a long time. For one, there was always something more urgent. And secondly, well… I was scared. As the title says, it was about joy. It may sound strange that I was scared of joy, but in my mind, it sounded menacing. Some time in the past, in a time of constant exhaustion, I had begun to associate joy with an outpouring of energy. I had the feeling that joy would leave me drained and empty. In other words, I thought I was too tired for joy. It sounded like a mountain to climb with strength I did not have, and even as my strength returned, the association in my head remained. So I was scared of joy and pushed the topic away.

… Until I couldn’t push it away any longer because the preparations for Ladies Lounge (the annual womens’ conference at my church, ICF) with the topic “JOY” were everywhere, and I knew it was time to deal with the issue, to get rid of another set of lies in my life, and in exchange get to know the Godly side of joy again. Plus, I was curious what God had in store – He always has something special in store when He pushes a topic so vehemently. The one phrase that set in motion a small avalanche in me was to “make room for joy.” It was clear to me that God was holding out His joy to me (He would never withhold it), but there was no room in me for it to be poured into. Over the past year, I had experienced many positive feelings – deep gratefulness, amazement at God’s miracles, relief, inner peace. These were all still there, and I continued to relish them – but, without joy, they had a certain gravity to them. Something was still lacking for a sense of true freedom and lightness.

One night, at a celebration (that’s what we call the services at my church, because they are celebrations for and with God) with communion, I was especially overwhelmed by all these other emotions. Taking communion has a very special meaning for me, in addition to the “normal” meaning of being a reminder that Jesus gave His blood and His body so that we can have a relationship with God again. For me, it also has everything to do with my healing from anorexia. There was a time when I wasn’t able to take communion because … well, it’s food… calories… and in that phase even such a small amount of calories was too much. It makes me very emotional to remember that dark time. So that night at church, I was overwhelmed with emotions, and despite the huge gratefulness, there was also a big portion of sadness. That was when I realized that I had a lot of grief in me, which somehow, in the midst of all the other emotions, I had overlooked so far. And I felt the urge to grieve the time I had spent in the throes of anorexia, the way I had felt, the way I had treated my body (and with that comes grieving for others who feel the same way, or worse, and are not through with it yet). To grieve the loss that is part of recovery. It was all rather straightforward – as soon as this realization dawned on me, I allowed for the grief, which was actually a positive experience because it felt so right and necessary. I thought I would have to set apart a lot of special “God and me time” to go through this grief, yet I was so busy that I did not get around to it very much (time management is definitely on my list of resolutions for 2020 :-P) – but apparently, it was enough for God. Maybe He just wanted to give me a present. I imagine Him full of expectation, full of His own joy knowing I will soon be able to experience this joy as well, becoming excited and saying, “I can’t wait to see her full of joy and life and lightness – I’ll just speed it all up a bit and give it to her now, a little surprise.”

So all I did, really, was surrender the rest of heaviness and sadness to God by first allowing it full force in order to then hand it over, and consciously exchange it for joy. At first I didn’t even realized the process had already advanced so far, but fast forward to the next celebration with communion, one month later – there I became aware that this time, the same thoughts and recollections did not feel grave and heavy, but there was something light about them, something even more free than the month before, something new and fresh and alive and radiant. It took me a moment to comprehend: This is joy! Something child-like, pure and true. Like stars and flowers, a lively wind and a long-lasting sparkler on the inside. This is joy!

So joy returned to me, and it’s still there. Even when I’m stressed, which continues to happen quite a lot, this joy is still there. It just remains in me. And when fear, pressure, insecurity or shame overwhelm me so that I cannot feel it for a time – even then it is close by and soon takes up residence in me again, faster than I expect it to.

What can I say but: Thank You, Jesus, for this joy!

And I am reminded of a song of my childhood:

Joy, joy, joy

With joy my heart is ringing

Joy, joy, joy

His love to me is known

My sins are all forgiven

I’m on my way to heaven

My heart is bubbling over with His

Joy, joy, joy

Isn’t that an amazing picture, that God fills us with joy to the point that our hearts bubble over with it – with colorful shiny bubbles that do not pop even when they hit a thorn?

ADDENDUM: This is my own personal experience in one specific situation, and I believe it shows that our God is a God of life and joy and He years for us to share in these attributes of His. However, I also believe there are situations where someone is not able to feel joy. This does not mean that something is wrong with you, or with your relationship to God. I thought about this a lot in the course of a seminar I attended last weekend, one of the topics being depression in the context of Christian Therapy. (“Wow” to God’s timing once again!) Not being able to feel joy (or other emotions) can be, for example, a symptom of a psychological disorder and does not mean that you are not trying hard enough. You can argue about sayings like “Joy is not a feeling, but an attitude” and “You can choose joy!” While I completely agree with the core thought that with God, we can choose a hopeful and essentially joyful attitude despite adverse circumstances (here is an interesting video on that topic, on the Hebrew concept of joy: https://youtu.be/qvOhQTuD2e0 ), I also think that joy does have an emotional aspect, which – for various – may not always be an attainable choice. In fact, after I had begun to write this entry, some things happened (positive things in themselves, but things that brought up some old feelings in me) that pushed the feeling of joy away for the moment. So what has happened to those colorful shiny bubbles? Have they popped upon hitting the thorn, after all? I refuse to think so. Rather, this is where choice does come in. Even though I don’t see/feel them, I trust that they have not popped vanished. My senses may be dulled to joy for the moment, but my God has not changed. So joy and trust are deeply connected, and even when I momentarily don’t feel joy, I can hold on to trust, hope and confidence. (I have by far not sifted through all angles of this aspect of the topic joy yet and would love to be introduced to further perspectives, but these are my thoughts so far.)

[Image by ThePixelman on Pixabay]

Looking Back #9 || Rückblick #9

Looking back 09_October 20th.jpg

Looking Back #9: A Symbolic Act

Finally drawing a line…

I’m lagging behind a bit 😅 It’s incredible how much happened in such a short time last year. This year, in “normal life,” time is just flying by and I’m still struggling with setting priorities. But what a different struggle to last year, when I was fighting for my identity, fighting to become myself. Reading through these entries shows me once again how the current struggles, though obviously not easy, can now be carried out on healthy ground. Whereas the struggles last year, they were the fight for that healthy ground. So here goes one of them: the day I drew a line under being anorexic. The battle was still ongoing, even afterwards, but there had to be a point of drawing a line. I remember it exactly. The fact that it was exactly that day and not the day before or after was mainly because it was a Saturday and my roommate was out for the whole day – for this symbolic act, I had to be alone. Alone with God, that is.

From my Prayer Diary on October 20th, 2018

Today, I finally put into action what has been pending for some time: a symbolic act of breaking up with my anorexia – she doesn’t belong in my life anymore, doesn’t belong to me anymore! Period. An act of sealing before You and myself that the urge to be skinny and underweight will not define me anymore, that I will not let it drive me anymore. That I will not reach out for it and listen to it anymore. That I will not chase after the identity “stick figure” anymore. The symbolic act was that I made a (very crude) “stick figure” out of wooden skewers (the ones I had from the fruit dessert from cooking yesterday 😉) and washi tape, which I then broke into pieces, along with a rather simple but most meaningful prayer, something like this:

In Jesus’ Name, I break the power of anorexia over me.

In Jesus’ Name, I am free of the “stick figure” identity. I will not pursue it anymore. I let go of the desire to be skinny and underweight.

I let go.

I am free.

I know there will still be situations of struggling with old thoughts, behaviors and emotions.

But I am free in that I have my will back!!!

I am so thankful, God, because this changes everything.

Of course, this action step and this prayer did not come out of nothing. You have been preparing me for so long […]. In effect, I took the decisive step when I decided to eat a normal portion for lunch and not leave a rest on the plate, but as that was mainly food-related in its practical aspect, I wanted to seal the meaning of this step again in a way that encompasses also the other behaviors and the attitude toward the AN, the warped inner anchor point – the desire to keep the reflection in the mirror skinny skinny.

This is broken today, finally, in Your Name – so now I am free!!!

Period.

A daring prayer… but that’s me 😉 I wanted to make sure this prayer did not just remain a bunch of nice words, so I proceeded to list some specific AN-related behavioral patterns I resolved to break. They probably sound weird to a non-eating-disordered mind, but in case you’re interested, here are some of the behaviors I listed:

  • sitting only cross-legged, i.e., legs never parallel to each other [Because my legs looked skinnier that way and it was the only bearable option – I never ever ever sat any other way. A few years before, a different therapist had asked me to sit with my legs parallel to each other as an exercise, and it was horrible. It’s hard to describe how disgusting I felt and I never did it again, up to that point.]
  • no second helpings [For obvious reasons… it was easier to have a firm rule than to struggle with the possibility every time. So the rule felt like a friend…]
  • only specific bowl sizes for my cereal (I already broke the rule for plate sizes for lunch and dinner) [Just to make sure I didn’t accidentally eat more one day because I might misjudge the amount in a different bowl. I did measure the amount in the number of spoonful’s as well, but better safe than sorry. Plus, a small bowl is full with less food in it than a bigger bowl – very practical, according to my old thinking…]
  • only half of a cookie / … [Cookies were a special treat, and small piece of it made the guilt and shame a bit more tolerable because I hadn’t eaten a whole of something forbidden. But actually, the rule did not refer only to “extras” – I would always leave over something. Just to make sure – just to eat at least a bit less than I would have eaten if I had eaten all of it. Just to feel a bit less guilty. And just to prove that my eating hadn’t suddenly improved – that my eating disorder hadn’t suddenly vanished!]

It’s very interesting to go through these again. While none of them are firm rules anymore the way they used to be, I have to admit I still act upon them pretty often, with the exception of the last one. (That is, within my regular food routines, which have eased a lot, I usually go without leaving leftovers. But if something is different or “extra,” such as an extra cookie, it’s still hard to have the whole one… then again, sometimes I honestly wonder why many cookies have to be so large, and in such instances decisions for healthy living and listening to my body overlap with what used to be the voice of anorexia, and it’s barely possible to distinguish between them.) I should break some of these habits more often, just to remind myself that I can (*shifting my sitting position* 😉)

One last thought before I round up this entry: As long as I was in the grip of anorexia, I liked looking much younger than I do. In my warped thinking it was another “proof” for being anorexic. But since the inpatient stay, that has changed. It’s not that I really care if I look younger than my age or not, but I have stopped needing it, and I want that to show in some way. Which, for example, apart from putting on at least some eye shadow (I still don’t want to spend more time than necessary with make-up…), is why I have begun to refer to myself to as “Mirijam” and not “Miri” since then – in case anyone who has known me for a longer time has been wondering 😉


Rückblick #9: Ein symbolischer Akt

Endlich einen Schlussstrich ziehen…

Ich bin ein bisschen hinterher 😅 Es ist unglaublich, wie viel letztes Jahr innerhalb einer so kurzen Zeit passiert ist. Dieses Jahr, im „normalen Leben“, fliegt die Zeit nur so vorbei und ich ringe immer noch mit einer würdigen Prioritätensetzung. Aber wenn ich zurückblicke, sind diese aktuellen Kämpfe so anders als letztes Jahr, als ich um meine Identität kämpfte. Darum, ich selber zu werden. Während ich die Einträge von damals durchlese, wird mir immer wieder deutlich bewusst, dass die jetzigen Kämpfe, die natürlich auch nicht einfach sind, auf gesundem Boden ausgetragen werden können. Die Kämpfe von letztem Jahr hingegen – das waren die Kämpfe, in denen es um ebendiesen gesunden Boden ging. Hier kommt ein Beitrag, der von einem solchen Kampf handelt: der Tag, an dem ich einen Schlussstrich unter das Magersüchtig-Sein zog. Ich erinnere mich genau daran. Dass es speziell jener Tag war und nicht ein Tag früher oder später, lag hauptsächlich daran, dass es ein Samstag war und meine Zimmernachbarin den ganzen Tag unterwegs war – für diesen symbolischen Akt musste ich allein sein, allein mit Gott.

Aus meinem Gebetstagebuch am 20. Oktober 2018

Heute habe ich endlich umgesetzt, was schon seit einiger Zeit anstand: ein symbolischer Akt der Trennung von meiner Anorexie – sie gehört nicht mehr in mein Leben, sie gehört nicht mehr zu mir! Punkt. Ein Akt des Besiegelns vor Dir und vor mir selber, dass der Drang danach, dünn und untergewichtig zu sein, mich nicht mehr definieren wird, dass ich mich nicht mehr davon antreiben lassen werde. Dass ich mich nicht mehr danach ausstrecken und nicht mehr darauf hören werde. Dass ich nicht mehr der Identität „Strichmännchen“ nachjagen werde. Die symbolische Handlung bestand darin, dass ich ein (sehr krummes) „Strichmännchen“ aus Schaschlikspießen (die ich vom Nachtisch aus der Kochgruppe gestern hatte, nämlich Obstspieße 😉) und Washi-Tape herstellte, welches ich dann in mehrere Stücke zerbrach. Dazu ein ziemlich einfaches, aber bedeutungsvolles Gebet, ungefähr so:

Im Namen Jesu breche ich die Macht der Anorexie über mich.

Im Namen Jesu bin ich frei von der „Strichmännchen“-Identität. Ich werde ihr nicht mehr nachjagen. Ich lasse den Wunsch, dünn und untergewichtig zu sein, los.

Ich lasse los.

Ich bin frei.

Ich weiß, dass es immer noch Situationen geben wird, in denen ich mit alten Gedanken, Verhaltensweisen und Emotionen kämpfen werde.

Aber ich bin frei insofern, als dass ich meinen Willen wiederhabe!!!

Das verändert alles und dafür bin ich so dankbar, Gott.

Natürlich kamen dieser Action Step und dieses Gebet nicht aus dem Nichts. Du hast mich so lange darauf vorbereitet […]. An sich habe ich den entscheidenden Schritt schon gemacht, als ich entschied, eine normale Portion zum Mittagessen zu essen und nicht einen Rest auf dem Teller zu lassen, aber das war ein praktischer, rein essensbezogener Schritt und ich wollte die Bedeutung dieses Schrittes noch einmal umfassend besiegeln, auf eine Art, die auch die anderen Verhaltensweisen und vor allem die Einstellung zur Anorexie beinhaltet, den verzerrten inneren Ankerpunkt – den tiefen Wunsch, das Bild im Spiegel dünn dünn dünn zu halten.

Das ist heute endlich gebrochen – das bedeutet, jetzt bin ich frei!!!

Punkt.

Ein gewagtes Gebet… aber das bin ich 😉 Ich wollte sichergehen, dass das Gebet nicht nur ein Haufen schöner Worte blieb, daher listete ich im Anschluss ein paar konkrete AN-bezogene Verhaltensmuster auf, die ich mir vornahm zu brechen. Einiges davon klingt wahrscheinlich ziemlich komisch aus der Sicht von nicht-essgestörtem Denken, aber falls es jemanden interessiert, sind hier ein paar der Verhaltensweisen aus der Liste:

  • nur mit überschlagenen Beinen sitzen, so dass das eine Bein über dem anderen liegt, niemals parallel [Weil das meine Beine dünner aussehen ließ und ich es nur so ertragen konnte – anders zu sitzen war keine Option, niemals. Einige Jahre vorher hatte mir eine andere Therapeutin die Aufgabe gegeben, mich als Übung mit den Beinen parallel zueinander hinzusetzen, und es war einfach schrecklich. Ich kann kaum beschreiben, wie eklig ich mich fühlte, und ich machte es nie wieder. Bis zu diesem Zeitpunkt.]
  • keine zweiten Portionen [Aus offensichtlichen Gründen… es war einfacher, eine feste Regel zu haben, als jedes Mal wieder mit der Möglichkeit zu kämpfen. Daher fühlte sich die Regel an wie ein Freund…]
  • Nur bestimmte Schälchen für mein Müsli (für bestimmte Tellergrößen zum Mittagessen und Abendessen habe ich die Regel schon gebrochen) [Nur um sicherzugehen, dass ich nicht versehentlich an einem Tag mehr aß, weil ich die Menge im Schälchen falsch einschätzte. Ich maß die Müsli-Menge zwar auch in Anzahl der Esslöffel ab, aber sicher ist sicher. Außerdem sieht ein kleines Schälchen auch mit wenig Essen voll aus – sehr praktisch, in meinem alten Denken…]
  • Auf jeden Fall nur einen halben Keks / … [Kekse waren ein ganz großes Extra, und das Schuld- und Schamgefühl wurde minimal erträglicher, wenn ich nicht ein Ganzes von etwas Verbotenem aß. Aber die Regel bezog sich nicht nur auf Extras – ich ließ immer etwas übrig. Nur um sicherzugehen – nur um ein bisschen weniger zu essen, als ich gegessen hätte, wenn ich aufgegessen hätte. Nur um mich ein bisschen weniger schuldig zu fühlen. Und nur um zu beweisen, dass mein Essverhalten nicht plötzlich besser geworden war – dass meine Essstörung nicht plötzlich verschwunden war!]

Es ist sehr interessant, diese Punkte heute noch mal durchzugehen. Zu sehen, dass sie alle tatsächlich keine festen Regeln mehr sind… dass ich aber auf der andere Seite doch noch ziemlich oft danach handle, mit Ausnahme des letzten Punktes. (Innerhalb meiner normalen Essensroutinen, die viel lockerer geworden sind, ist es kein Problem, nichts übrig zu lassen. Aber wenn etwas anders oder „extra“ ist, z.B. ein zusätzlicher Keks, dann ist es immer noch schwer, den ganzen zu essen… andererseits frage ich mich manchmal, warum viele Kekse so groß sind, und in solchen Momenten überlappen die Entscheidung für einen gesunden Lebensstil und das Hören auf meinen Körper mit dem, was früher die Stimme der Anorexie war, und es ist kaum möglich, sie zu unterscheiden.) Ich sollte einige dieser Gewohnheiten öfter mal brechen, nur um mich daran zu erinnern, dass ich es kann (*ändern meiner Sitzposition* 😉)

Ein letzter Gedanke zum Schluss dieses Posts: So lange ich fest im Griff der Magersucht war, gefiel es mir, jünger auszusehen, als es meinem Alter entsprach. In meinem verbogenen Denken war es noch ein „Beweis“ dafür, dass ich wirklich magersüchtig war. Aber seit dem Klinikaufenthalt hat sich das verändert. An sich ist es mir ziemlich egal, ob ich jünger aussehe oder nicht, aber ich brauche das Jünger-Aussehen nicht mehr, und das will ich irgendwie nach außen deutlich machen. Das ist zum Beispiel der Grund, warum ich mich seitdem, neben der Nutzung von einem bisschen Lidschatten (ich habe immer noch keine Lust, mehr Zeit als nötig für Make-Up aufzuwenden…) lieber „Mirijam“ nennen lasse als „Miri“ – falls sich jemand, der mich schon länger kennt, gewundert hat 😉

Looking Back #8 || Rückblick #8

Looking back 08_October 18th.jpg

Looking Back #8: Validation II – Another Tremendous Thank You

The Patient’s Truth

From my Prayer Diary on October 18th, 2018

Thank You for the session with [my therapist] today. […] I was able to bring up the points that were most important for me to explain – and [she] understood. She understood that the AN had become a huge snowball, a huge system that is not simple to stop anymore. She understood that I had already worked through the main contributing factors and it is not helpful to poke around in those again. She understood that even in the phases that seemed healthier on the outside, my attitude of “enduring” it only stabilized and deepened the thought system. […]

This part of the entry describes another significant aspect of how my therapist paved the way for me to let go of the anorexia. Though not as directly as the wonderful statement that it’s okay to eat normally and have a normal weight (in essence, that it’s okay to not be anorexic), this understanding of hers added to the relief I experienced, to the global feeling of inner comfort that was necessary as a basis for the difficult step of letting go – especially as letting go of an ED does not simply mean to open your hand and let it glide away, but rather it’s an active process because the ED seems to stick to you and you have to rip it off.

It meant so much to me that my therapist believed me when I explained how my anorexia had become independent and obtained a life of its own. How the factors that had led to its development and maintenance had been real, but were not strong enough anymore to account for the way the anorexia had invaded my whole life, every corner of my being. As I had “fed” (or not…) anorexia, it had taken on disproportionately high power and force like a snowball rolling downhill and taking up more and more snow until it is a huge unstoppable snow bullet leaving a trail of destruction. In most former therapeutic settings, I had felt left alone with this analysis of the current state of my anorexia, as everyone seemed to be trying to convince me that there must be some hidden reason in the past, in my family probably, that I had to deal with. Of course, my family was not perfect and we have very different communication needs; also, I had indeed used the anorexia in the past as a means of feeling special and giving me a reason to be weak, to receive comfort. But at this point, I had worked through these issues – yet the anorexia persisted. And it was amazing to me that my therapist believed me. I do not know if she truly shared my conviction or if she still considered that there might be other factors involved that I wasn’t willing or able to see, but that didn’t matter (though it would be really interesting to know, just out of curiosity 😉). She allowed for us to work with my reality, my truth. She found a common ground for us to work on, which gave me the feeling that there was finally someone who was actually helping my deal with “my anorexia” and not their version of it. I may have had (or perhaps still have, even) the one or other blind spot, but only this concession toward my perspective enabled me to trust her enough for her words, such as the remark I mentioned above, to be meaningful to me.

I recently had the privilege of listening in on a seminar on Biblically oriented counseling (though the following aspect is not limited to this kind of counseling), and the lecturer mentioned the attitude a counselor or therapist should take on when working with a patient who sees their own issues differently than they do – an attitude that says, basically, “You have your reality and I have mine. Now we have to see if we can find an area of common reality.” Which would be precisely the common ground I have been talking about. Whether my therapist had such a training in mind and actively found common ground in our possibly different realities or reacted intuitively to my description, she did just the right thing for me! (I imagine there was also some prayer and Holy Spirit involved 😉 Which makes me all the more grateful, as it opened the doors to a greater measure of supernatural change than I could have reached for by myself.) I resolve to internalize this attitude and apply it one day when I am a therapist… or even before that in non-professional settings! (I hope I already do.)


Rückblick #8: Validierung II – Noch ein riesiges Dankeschön

Die Wahrheit des Patienten

Aus meinem Gebetstagebuch am 18. Oktober 2018

Danke für die heutige Sitzung mit meiner Bezugstherapeutin. […] Ich konnte die Punkte ansprechen, die mir am wichtigsten waren zu erklären – und sie verstand. Sie verstand, dass die Anorexie ein gewaltiger Schneeball geworden ist, ein gewaltiges System, das nicht mehr einfach so zu stoppen ist. Sie verstand, dass ich die Faktoren, die dazu beigetragen hatten, schon bearbeitet hatte und es nicht hilfreich ist, weiter darin herumzustochern. Sie verstand, dass selbst in den Phasen, in denen mein Verhalten nach außen hin gesünder wirkte, meine innere Haltung – nämlich das Gefühl, dass ich diesen „besseren“ Zustand gerade so aushalten konnte, irgendwie – das Gedankensystem nur stabilisierte und vertiefte.

Dieser Teil des Eintrags beschreibt einen weiteren bedeutsamen Aspekt, wie meine Bezugstherapeutin geholfen hat, den Weg zu ebnen, damit ich die Magersucht loslassen konnte. Wenn auch nicht ganz so direkt wie der wunderbare Zuspruch, dass es okay ist, normal zu essen und ein normales Gewicht zu haben (also im Grunde, dass es okay ist, nicht magersüchtig zu sein), trug dieses Verständnis ihrerseits auch wesentlich zu der Erleichterung bei, die ich empfand, zu dem globalen Gefühl von Trost und Sicherheit, das nötig war als Basis, um loszulassen – besonders weil das Loslassen einer Essstörung nicht nur bedeutet, die Hand zu öffnen und die ES quasi von alleine aus der Hand gleiten zu lassen, sondern es ist ein aktiver Prozess, denn die ES scheint an einem festzukleben und man muss sie förmlich abreißen.

Es bedeutete mir so viel, dass meine Therapeutin mir glaubte, als ich erklärte, wie meine Anorexie sich verselbstständigt hatte. Wie die Faktoren, die zur Entwicklung und Aufrechterhaltung beigetragen hatten, zwar durchaus real gewesen waren, aber für sich allein genommen nicht (mehr) stark genug waren, um für jetzige Tiefe der Magersucht zu erklären, wie sie mein ganzes Leben eingenommen hatte, jeden Winkel. Ich hatte die Magersucht „gefüttert“ (oder eben auch nicht…) und dabei war sie überproportional stark und mächtig geworden, wie ein Schneeball, der beim Bergabrollen immer mehr Schnee aufnimmt, bis er zu einer unaufhaltbaren Schneekugel wird, die einen Spur der Verwüstung hinterlässt. In den meisten vorherigen therapeutischen Settings hatte ich mich mit dieser Analyse des aktuellen Zustands der Magersucht ziemlich allein gelassen gefühlt, denn jeder schien mich davon überzeugen zu wollen, dass es einen versteckten Grund in der Vergangenheit geben muss, in meiner Familie wahrscheinlich, und dass ich doch an diesem arbeiten sollte. Natürlich war meine Familie nicht perfekt und wir haben sehr verschiedene Kommunikationsbedürfnisse; und es ist auch wahr, dass ich die Magersucht in der Vergangenheit tatsächlich als Mittel genutzt hatte, um mich besonders zu fühlen und um einen Grund zu haben, schwach zu sein, Trost erhalten zu dürfen. Doch an diesem Punkt hatte ich jene Themen schon bearbeitet – aber die Anorexie blieb bestehen. Und es war so schön für mich, dass meine Therapeutin mir glaubte. Ich weiß nicht, ob sie meine Überzeugung vollständig teilte oder aber in Betracht zog, dass noch andere Faktoren beteiligt sein könnten, die ich nicht sehen konnte oder wollte, aber das war auch nicht ausschlaggebend (obwohl es sehr interessant wäre zu wissen, aus reiner Neugier 😉). Sie ermöglichte es, mit meiner Realität zu arbeiten, mit meiner Wahrheit. Sie fand gemeinsamen Boden, was mir das Gefühl gab, dass endlich jemand mir half, mit „meiner Anorexie“ umzugehen und nicht mit seiner Version davon. Vielleicht hatte ich (oder habe vielleicht sogar immer noch) den einen oder anderen blinden Fleck, aber nur dieses Einlassen auf meine Sicht befähigte mich, ihr zu vertrauen, so dass ihre Worte – wie zum Beispiel die oben erwähnte Anmerkung – für mich Bedeutung hatten.

Vor Kurzem hatte ich das Privileg, in ein Seminar zum Thema biblisch-orientierte Beratung hineinzuschnuppern (der folgende Aspekt ist aber nicht auf diese Art der Beratung beschränkt), und der Dozent erwähnte eine Haltung, die der Berater oder Therapeut sich zu eigen machen sollte, wenn er mit einem Patienten arbeitet, der seine Probleme anders sieht als der Berater – eine Haltung, die im Grund sagt: „Sie haben Ihre Realität und ich habe meine. Jetzt müssen wir sehen, ob wir einen Bereich gemeinsamer Realität finden.“ Was genau der gemeinsame Boden wäre, von dem ich gesprochen habe. Ob meine Therapeutin nun ein solches Training im Kopf hatte und aktiv den gemeinsamen Grund in möglicherweise verschiedenen Realitäten gefunden hat oder intuitiv auf meine Beschreibung reagiert hat, sie hat auf jeden Fall genau das Richtige für mich getan! (Ich vermute, dass auch eine gute Portion Gebet und Heiliger Geist involviert war 😉 Wofür ich umso dankbarer bin, weil es die Türen geöffnet hat für ein Maß an übernatürlicher Veränderung, nach dem ich alleine gar nicht hätte greifen können.) Ich nehme mir vor, diese Haltung zu verinnerlichen und anzuwenden, wenn ich eines Tages Therapeutin bin… oder auch schon vorher in nicht-professionellen Settings! (Ich hoffe, ich das tue ich auch schon.)